Mittwoch, 31. Mai 2017

Rezension "Wild Card - Vier Asse"

Titel: Wild Cards. Die erste Generation. Vier Asse
Autor: George R.R. Martin
Verlag: GRRM BY Penhaligon
Hier zur Seite des Verlages

Inhalt:
Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg setzt ein wahnsinniger Wissenschaftler einen schrecklichen Virus frei. Jetboy, der größte Pilot seiner Zeit, will das Schlimmste verhindern und tritt dem Wissenschaftler am Himmel über New York in einer epischen Luftschlacht entgegen. Doch der Wild-Cards-Virus ordnet den Lauf der Geschichte bereits neu und bringt seltsam veränderte Menschen hervor. Die Asse erinnern mit ihren übermenschlichen Fähigkeiten an Superhelden. Die Joker dagegen mussten die Verwandlung mit bizarren physischen Deformationen bezahlen. Doch ob Helden oder Schurken, ob gefürchtet oder bewundert, sie sind jetzt ein Teil der Gesellschaft – und die normalen Menschen müssen lernen, mit den Wild Cards zu leben.

Persönliche Meinung:
Ich finde dieses Buch soweit gut und vor allem spannend, zudem bewundere die Fantasie von George R.R. Martin der mal wieder eine tolle Fantasiewelt erschaffen hat.
Die Geschichte um das Wild Cards Virus wird durch das Schreiben von George R.R. Martin in richtigen Worten und detailliert erzählt., der Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen, dadurch kann man sich gut in die Geschichte reindenken.
Ich kann das Buch echt jedem empfehlen der Geschichten mag die Lang und spannend sind.
Der Anfang des Buches, wo es um die Geschichte von Jetboy und das Virus, bzw. wie es auf die Erde gelangte, geht, verhilft dem Leser zu einem guten Einstieg ins Buch. Danach allerdings brauchte ich zumindest einen etwas längeren Atem. Griffen die Geschichten der einzelnen Autoren in den anderen Bücher schlüssig und gut ineinander, merkt man diesem Teil doch an, dass dahinter ein Entwicklungsprozess abläuft. Das Vorstellen der einzelnen Asse und ihrer dazugehörigen Geschichten hätte um einiges gestraffter sein können, was sich positiv auf den Lesefluss ausgewirkt hätte. Mit Fortschreiten der Geschichte wird dies allerdings besser, sodass es sich lohnt durchzuhalten.
Insgesamt erhält der Leser eine Menge Hintergrundinformationen zum Verlauf des Umgangs mit dem Virus und wie sich die ganze Geschichte entwickelte - für "Wild Cards" - Fans sicher interessante Lektüre, die etwas kompakter hätte sein können.
Da mir das Buch ganz gut gefallen hat, freue ich mich auf jeden Fall, die weiteren Teile der "Wild-Cards"-Reihe zu lesen!
Ich vergebe dem Buch dazu noch 4/5 Sternen, eben weil es zwischendurch echt langatmig war.
Lara

Montag, 29. Mai 2017

Tag - Mean Girls Book Tag

Heute möchte ich den Mean Girls Book Tag, den ich bei Thoughts on Tomes auf YouTube entdeckt habe, machen. Die Zitate sind alle aus dem original Film, also in englisch, aber ich werde sie alle noch einmal übersetzen. Den Tag machen ich, da ich den Film (im deutschen heißt er Girls Club) super cool und sehr ikonisch finde. Um die Fragen und ihren Zusammenhang mit den Zitaten zu verstehen ist es wahrscheinlich besser den Film zu kennen und gucken, falls man das noch nicht hat.


1. "It's pronounced like Cady." - Which fictional character's name did you get completely wrong?
"Man spricht es wie Cady aus." - Welchen Namen eines fiktionalen Charakters hast du völlig falsch verstanden?

Eine sehr leichte Frage für mich. Augustus Waters von Das Schicksal ist ein mieser Verräter! Ich weiß nicht warum aber immer sage ich seinen Namen falsch, aber ich verstehe auch nicht ganz wie er richtig ausgesprochen wird. Meistens sage ich sowas wie Ogastis.
Auch erwähnenswert bei dieser Frage, ist für mich Aelin aus der Throne of Glass Reihe. So wie ich es mitbekommen habe wird der Name EilInn ausgesprochen. Jedoch weigere ich mich strickt ihren Namen so aussprechen weil ich im realen Leben eine Person kenne deren Namen ein zu eins genau so ausgesprochen wird und ich hasse diese Person und will nicht das so ein Charakter wie Aelin mehr oder ihren Namen trägt. Deshalb spreche ich Aelin eigentlich immer Älinn aus.


2. "She doesn't even go here!" - Which character would you like to place in a fictional world from another book or series?
"Sie gehört nicht mal hier her!" - Welchen Charakter würdest du in eine fiktionale Welt von einem anderen Buch oder Reihe stecken?

Meggie aus Tintenherz würde ich gerne in die Welt von Weltenspringer setzten. Die Bücher sind sich in gewisser maßen sehr ähnlich, nur ein ganz entscheidender Punkt unterscheidet sie. In Tintenherz können Charaktere aus Büchern gelesen werden und in Weltenspringer kann man in die Bücher hinein tauchen. Meggie ist in Tintenherz sehr davon begeistert Dinge und Personen aus Bücher zu lesen, doch ich glaube mit Bethanys Fähigkeit in Weltenspringer wäre sie noch glücklicher. Denn da würde sie in die Bücher eintauchen können und schnell und einfach wieder hinaus. Außerdem würde sich Meggie sicher gut mit Owen verstehen.


3. "On wednesday we wear pink!" - Repetition. Repetition. Which book gave you Déjà-vu of another book whilst reading it?
"Am Mittwoch tragen wir pink!" - Wiederholung. Wiederholung. Welches Buch gab dir während des Lesen ein Déjà-vu an ein anderes Buch?

Einfache Frage! Die rote Königin von Victoria Aveyard hat mich an ... so ziemlich alle Jugendbuch-Dystopien erinnert die ich bisher gelesen habe. Viele Elemente kannte man bereits aus anderen Büchern.

4. "You all have got to stop calling each other sluts and whores. It just makes okay for guys to call you sluts and whores." - Which book gave you the complete opposite of girl power feels?
"Ihr müsst aufhören euch gegenseitig alle Schlampen und Huren zu nennen. Das macht es nur okay für Jungs euch Schlampen und Huren zu nennen." - Welches Buch gab dir das komplette Gegenteil von Girl-Power-Gefühlen?

Ich bin ehrlich gesagt sehr erleichtert dass die Frage mich wirklich ins Grübeln gebracht hat, denn das hieß für mich das ich nicht viele Bücher lese die so sind. Selbst nach einiger Zeit fiel mir kein Buch ein das ich nennen konnte. Dafür habe ich aber sehr an einen Charakter gedacht bei dem ich glaube dass sich wirklich niemand ein Bespiel an ihr nehmen sollte. Und das wäre Kylie aus Shadow Falls Camp. Ich habe von dieser Reihe nur den ersten Band gelesen und werde sie auch nicht weiterlesen. Kylie ist vor allem der Grund dafür. Ich finde sie schrecklich oberflächlich und hatte bei ihr permanent das Gefühl dass sie nur an sich selbst denkt und ihr alle anderen egal wären. Andauernd urteilt sie über die anderen Teenager im Camp und bezeichnet sie ständig als Freaks ohne das sie überhaupt mit ihnen geredet hat oder ihnen überhaupt die Chance dazu gab sich mit ihr bekannt zu machen. Sie erschließt direkt auf Grund des Aussehens dieser Person, dass sie ein Freak und blickt auf sie herab. Ich finde sie ist ein absoluter schrecklicher Protagonist an den sich niemand ein Beispiel nehmen sollte.

5. "You go Glen Coco!" - Name a character you felt like you wanted to cheer on whilst reading.
"Für dich Glen Coco!" - Nenne einen Charakter den du anfeuer wolltest während des Lesens.

Ich nennen nicht nur einen Charakter, sondern gleich ein ganze Familie. Und zwar sind das die Blackthorns in Lady Midnight. Ich liebe sie alle so wahnsinnig! Und ich habe bis zum Ende mit ihnen mitgefiebert. Sie sind alle so toll und ein große Familie die sich gegenseitig sehr liebt.


6. "Get in loser, we're going shopping!"- How long do you typically spend at a book shop?
"Steig ein, Loser, wir gehen shoppen!" - Wie viel zeit verbringst du üblicherweise in einer Buchhandlung?

Für meinen eigenen Geschmack, zu wenig. Meistens bin ich etwa 30 – 60 Minuten drin, weil A) die Buchhandlungen in denen ich meistens bin nie viele Bücher haben die mich wirklich ansprechen oder auch sehr kleine Fantasy-Abteilungen haben (ich lese fast ausschließlich Fantasy) und B) ich meistens zu wenig Geld habe und sobald ich mich für etwas entschieden habe, schnell bezahle bevor ich ein anderes Buch finde das mich auch anspricht und ich mich dann nicht entscheiden kann.


7. "It's not my fault you're like in love with me or something!" - Which character would have to get out a restraining order on you, if they were real?
"Es ist nicht meine Schuld, dass du in mich verliebt bist oder so!" - Welcher Charakter müsste eine Einstweilige Verfügung gegen dich haben, wenn er echt wäre?

Wahrscheinlich müsste sich Nico di Angelo aus Percy Jackson sehr in Acht nehmen, weil ich ihm weinend um den Hals fallen würde, während ich ihm über sein Haar streiche und im versichere das alles wieder gut wird. Ähnlich würde es sich auch bei Newt aus Maze Runner verhalten. Wobei ich mehr versuchen würde mit ihm zu flirten als ihn zu behüten.


8. "I can't help it that I'm popluar." - Which overhyped book were you cautions about reading?
"Ich kann nichts dafür, dass ich beliebt bin." - Bei welchem überhypten Buch warst du zurückhaltend es zu lesen?

Percy Jackson. Ich hatte damals den ersten Film gesehen und fand die Idee schon immer sehr gut. Als ich dann den ersten Band gelesen habe fand ich es recht langweilig und es hatte mich nicht überzeugt. Ein Jahr später hatte ich mir aus Jucks und Tollerei den zweiten Band gekauft und gelesen und ab da war es um mich geschehen. Ich habe die gesamte Percy Jackson und Helden des Olymp Reihe in zwei Monaten durch gelesen.


9. "She's a life ruiner. She ruins peoples lives." - We all love Regina George. Name a villian you just love to hate.
"Sie ist ein Lebenszerstörer. Sie zerstört Menschens Leben." - Wir alle lieben Regina George. Nenne einen Bösewicht den du liebst zu hasse.

Da fiel mir direkt Sebastian aus Chroniken der Unterwelt ein. Ich finde er ist ein wirklich sehr guter und schlauer Bösewicht.


10. "I'm not like a regular Mom. I'm a cool Mom." - Your favourite fictional parents?
"Ich bin nicht wie eine normale Mutter. Ich bin eine coole Mutter." - Deine liebsten fiktionalen Eltern?

Ich erwähne ungerne ein Buch/eine Buchreihe zwei mal, aber ich muss einfach Sally Jackson nennen! Sie ist so liebevoll zu Percy. Sie tut wirklich alles für ihn. Und auch Paul ist kein schlechter Stiefvater und Poseidon ... es gibt schlimmere göttliche Elternteil hust Zeus hust
Außerdem erwähnen möchte ich die Weasleys! Molly und Arthur sind so ein tolles und süßes Elternpaar!!


11. "That is so Fetch!" - Which book or series would you love to catch on?
"Das ist so Fetch!" - Welches Buch oder welche Reihe würdest gerne mehr durchsetzten/pushen?

Magisterium! Dann könnte ich vielleicht endlich Mal mehr darüber reden, wenn es mehr Leute kennen und lesen würde. Und es ist kein Harry Potter Abklatsch!


12. "How do I even begin to explain Regina George?" - Describe your ideal character to read about.
"Wo fange ich an Regina George zu beschreiben?" - Beschreibe deinen idealen Charakter über den du etwas lesen möchtest.

Mh. Wo fange ich nur an?! badum tss Er oder sie sollte eine sehr einfühlsame und hilfsbereite Person sein. Er oder sie wäre sehr höfflich und liebevoll, aber wenn es um seine/ihre Freunde geht würde er/sie keine Grenzen kennen und alles für sie tun. Er/Sie ist extrem loyal und jammert nicht rum wegen Dingen, von denen er/sie weiß, dass sie getan werden müssen. Wenn er/sie einen Charakter (von den Bösen) in einem Kampf oder durch ein Versehen töten würde, würde er/sie nicht rumheulen jetzt ein Mörder/eine Mörderin zu sein. Er/Sie kann alle seine Probleme ohne eine Love Interest bestehen und würde wahrscheinlich selbst lesen oder schreiben als Hobby haben. Er/sie wäre sehr offen und schließt nicht voreilig Schlüsse über Fremde. Kann aber auch sehr witzig sein.
So und jetzt geht los und schreibt mir genau so einen Charakter! xD


13. "I just have a lot a feelings." - What do you do when a book gives you a bad case of 'the feels'?
"Ich habe einfach nur sehr viele Gefühle." - Was tust du, wenn dir ein Buch die schlechte Art von Gefühlen gibt?

Ich versuche mich so gut wie möglich zu beruhigen und nicht das Buch vollzuheulen. Oder ich mache minutenlange Sprachnachrichten an eine Freundin bei der ich sicher weiß, dass ich sie nicht spoilere, wenn ich sie vollheule. (Hi, an Marina falls du das hier liest)


14. "Nice wig, Janice. What's it made of?" "Your Mom's chest hair!" - Which characters one liners would you love to claim for your own?
"Nette Perücke, Janice. Woraus ist die gemacht?" "Dem Brusthaar deiner Mutter!" - Wessen Charakters one liners (sorry, ich weiß nicht wie ich das übersetzen soll) würdest du gerne als deine eigene beanspruchen?

Ich habe sehr viel über Laurent gelacht während ich Captive Prince gelesen habe, aber welche Textzeile mir besonders im Kopf geblieben ist dennoch eine von Nicaise:
"I would never ask you to do anything you found distasteful", said Laurent.
"Looking at you is distasteful", said Nicaise.
Auf deutsch wäre es ungefähr:
"Ich würde dich niemals darum bitten etwas zu tun, dass du widerwärtig findest", sagte Laurent.
"Dich anzusehen ist widerwärtig", sagte Nicaise.


15. "Boo, you whore." - Name a time a character decision has made you roll your eyes.
"Buhu, du Schlampe." - Nenne einen Augenblick an dem du wegen der Entscheidung eines Charakters die Augen verdreht hast.

Beinahe jedes mal, wenn Clary in Chroniken der Unterwelt, sich dazu entschied Jace zu retten und davor wieder eine halbe Ewigkeit ihre Gefühle für Jace erklärt werden, wie schon zehntausend mal zuvor. Außerdem hasse ich Jace!


~Cino


Rezension - Die 39.Zeichen - Die Katakomben von Paris - Rick Riordan

Die 39. Zeichen – Die Katakomben von Paris
Von Rick Riordan
Krimi, Kinder
Band 1 von 10
224 Seiten
Als E-Book für 5,99 € (hier)
(Hardcover und Taschenbücher werden nicht mehr gedruckt)





Nach dem Tod ihrer Großmutter sind Dan und Amy nun ganz alleine und haben keine wirkliche Bezugsperson mehr. Zwar ist ihre Familie, die Cahills, riesengroß und hat seit Jahrhunderten viel Einfluss, doch sie sind auch alle sehr kaltherzig und verachten Amy und Dan größtenteils. Doch dann wird die Familie noch hinterlistiger als ohne hin schon, denn die Großmutter hat mit ihrem Tod eine Schnitzeljagd um ihr Erbe eröffnet. Amy und Dan machen sich auf zu einem Wettstreit gegen ihre Familie und reisen dabei um die Welt. Alles um die 39. Zeichen und damit das mächtige Erbe von Großmutter Grace zu finden.


Ich bin sonst ein sehr großer Riordan Fan und habe mir dieses Buch sofort ausgeliehen, als ich es in der Bibliothek entdeckt habe. Leider hat mich dieses Buch aber sehr enttäuscht. Es kam mir auf 224 Seiten sehr langatmig und vorhersehbar vor, letztendlich war ich sehr froh als das Buch zu ende war. Es gab leider wenige witzige Stellen, was mich sehr verwundert hat, da es schließlich Rick Riordan geschrieben hat. Auch der Schreibstil kommt mir weniger gut wie in den Percy Jackson Büchern vor sondern eher sehr gekürzt. Ich konnte weder zu Amy noch zu Dan oder sonst einem Charakter große Sympathie entwickeln.
Ich dachte das Buch sei wie Percy Jackson für jede Altersgruppe etwas, aber damit lag ich wohl sehr falsch.

Leider ein überraschend schlechtes Buch von Rick Riordan, das nur wenig Witz enthält, sehr kurz gehalten ist und keine Spannung enthält.


2,5 von 5 Sternen


~Cino


Rezension - Captain Fantastic - Einmal Wildnis und zurück

Captain Fantastic – Einmal Wildnis und zurück
Drama, Familie, Comedy
Ab 12 Jahren freigegeben
115 Minuten Länge
Mit Matt Ross in der Regie
Drehbuch geschrieben von Matt Ross
Als DVD und Blu-ray 9,96 € und 12,34 € (hier)


Ben lebt mit seinen sechs Kindern abseits jeglicher Zivilisation. Seine Kinder erzieht er auf Höchstleistung und nach seinen eigenen Wertvorstellungen, so ist für seine Kinder Cola vergiftetes Wasser und Wein ist für junge Kinder völlig unbedenklich. Als die Mutter der sechs Kinder in einem Krankenhaus stirbt, will ihre Familie sie in ihrer Heimat in New Mexico christlich Beerdigung. Ben und seine Kinder sind strickt dagegen, denn Leslie, die Mutter, war überzeugte Buddhisten und wollte dem nach eingeäschert werden. Also macht sich Ben mit seinen sechs Kindern auf den Weg um die Beerdigung zu verhindern und seine Kinder erleben zum ersten Mal die Außenwelt.

Es fällt einem schwer Ben wirklich sympathisch zu finden, einerseits ist er wirklich witzig, aber dann treibt er seine Kinder immer wieder weiter an auch wenn sie sich verletzt haben. Als die Kinder das erste Mal auf unsere heutige Welt stoßen entstehen viele witzige Momente. Es ist mal eine Komödie die sehr anders ist und nicht nach dem Mainstream geht. Dennoch wird der Film nach einiger Zeit ein wenig langweilig.

Besetzt ist der Film hauptsächlich von unbekannteren Schauspieler was sehr gut zum Film gepasst hat. Einen Film zu machen mit einer solchen Hippiefamilie wie hier, in der man jeden Schauspieler bereits hundert mal gesehen hat, würde einfach nicht passen. Der einzige wirkliche bekannte Schauspieler im Film, und Aushängeschild des Films, ist Viggo Mortensen (am bekanntesten durch seine Rolle als Aragorn in den Herr der Ringe Verfilmungen), der den Vater der Kinder spielt.
Alle Schauspieler waren sehr gut und überzeugend. Aber von den unbekannteren ist nicht wirklich etwas hängengeblieben und keiner von ihnen ist besonders heraus gestochen, da man sich auch die Namen der Kinder nicht gut merken konnte, da sie sehr ausgefallen sind.

Ein witziger Film mit einer kleinen Hippie Familie, den man sich gerne einmal ansehen kann, wenn man mal eine Komödie ohne Mainstream sehen will.


3 von 5 Sternen


~Cino


Fillm des Monats - Pirates of the Caribbean - Salazars Rache

Pirates of the Caribbean – Salazars Rache
Action, Comedy, Piraten
Kinostart am 25.05.2017
Ab 12 Jahren freigegeben
129 Minuten Länge
Mit Joachim Ronning und Espen Sandberg in der Regie
Drehbuch geschrieben von Jeff Nathanson


Seit der ersten Stunde war ich großer Fan der Fluch der Karibik Filme, deswegen stand schnell für mich klar, das der Film dieses Monats der neueste Teil der Reihe wird.

Captain Salazar schafft es dem Teufelsdreieck zu entkommen und will nun schreckliche Rache an alle Piraten und vor allem an Jack Sparrow nehmen, der erst daran Schuld ist, dass Salazar und seine Crew in das Teufelsdreieck gelangten. Nun muss Jack Poseidos Dreizack finden um mit seiner Hilfe Salazar zurück zu schlagen. Dabei hilft ihm die Astornomin Carina und Henry, der auf der Suche nach seinem verfluchten Vater ist.

Die Musik in diesem Teil der Reihe wurde dieses Mal nicht von Hans Zimmer komponiert, was ich, als großer Hans Zimmer Fan, sehr schade finde, aber dafür wurde der Soundtrack von Geoff Zanelli produziert, der bereits eng mit Hans Zimmer zusammen gearbeitet hat.
Die Regie ist wieder eine ganz andere als im Teil zuvor, was wahrscheinlich dadurch kommt das der vierte Film der Reihe der bisher schwächste ist. Dieses Mal wird die Regie von den beiden Norwegern Joachim Ronning und Espen Sandberg geführt, die zwar noch nicht viel in dieser Branche gearbeitet haben, dafür aber viel zusammen als Duo.
Nach viel Kritik am vierten Film darüber dass Elizabeth und Will fehlten, kehren Orlando Bloom und Keira Knightley in ihre Rollen zurück. Außerdem wieder dabei ist Geoffrey Rush als Captain Barbossa. Neu dabei ist Kaya Scodelario, die auch schon in Maze Runner und Skins mitspielte und Brenton Thwaites, der in bereits mit Disney arbeitete und in der Dornröschen Neuverfilmung Maleficent Prinz Phillip spielt. Salazar wird verkörpert durch Javier Bardem, der bereits als James Bond Bösewicht tätig war.

Ich freue mich schon sehr auf den Film, weil ich glaube dass er wieder so gut werden könnte wie die ersten drei Filme der Reihe. Alleine schon durch die Rückkehr von Elizabeth und Will bin ich schon sehr gespannt auf den Film.


~Cino



Samstag, 27. Mai 2017

Rezension "Girls in the Moon"

Titel: Girls in the Moon
Autor: Janet McNally
Verlag: cbt Verlag
Hier zur Website des Verlages
Inhalt
Liebe, Musik, New York!
New York, die aufregendste Stadt der Welt! Phoebe, Tochter zweier Rocklegenden, besucht ihre Schwester Luna, die kurz davor ist, mit ihrer Band The Moons so richtig durchzustarten. Doch Phoebe möchte Luna nicht nur beim Berühmtwerden zusehen. Sie möchte, dass sich ihre Mutter und ihre Schwester versöhnen, sie möchte ihren Vater finden und Schluss machen mit allen Geheimnissen und Halbwahrheiten, die die Familie zerstört haben. Und sie möchte diesen Jungen kennenlernen, mit dem sie sich seit Monaten heimlich schreibt: Archer.
Rezension
Allgemein: Die Autorin schreibt überwiegend aus der Sicht der Protagonistin, Phoebe, die ihre Schwester Luna in New York besucht. Zwischenzeitlich sind allerdings auch Kapitel aus der Sicht der Mutter, Meg, geschrieben. Diese gehen immer weiter zurück, und man kann in etwa die Gesangskarriere verfolgen.
Mir hat der Schreibstil und auch das Buch unglaublich gut gefallen, aber das Cover, das Buch ohne Schutzumschlag sind zwar sehr schön, und der Klappentext passen gar nicht zum Buch. Man kann hier nachcdem Motto "Außen pfui innen hui" sprechen. Mal ehrlich, das ist so eine gute Geschichte, aber pink und hellblau oassen in diesem Falle einfach nicht!
Ansonsten, wie gesagt hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich habe es auch an einem Tag durchgelesen. Es wurde Spannung aufgebaut und man konnte die Handlungen von den Charakteren nachvollziehen.
Charaktere
Phoebe: Phoebe Ferris, die Ferris in der Familie die nichts von den musikalischen Genen abbekommen hat. Sie reist nach New York, um ihre Schwester Luna zu besuchen, die dort mit ihrer Band durchstarten möchte. Mir hat Phoebes Charakter wirklich sehr gefallen, ihre Handlungen waren nachvollziehbar und sie war allgemein sehr sympathisch.
Luna: Luna, die große Schwester von Phoebe, Sängerin in ihrer eigenen Band, schlägt den gleichen Weg ein wie ihre berühmte Mutter. An manchen Stellen kam mir Luna hilflos vor, und einige Handlungen von ihr konnte ich nicht nachvollziehen, aber insgesamt hat mir ihr Charakter auch gut gefallen und passte auch gut dort rein.
Cover-, Buchgestaltung
Wie oben schon erwähnt, hat mir das Cover an sich sehr gut gefallen, und auch das pink war eine schöne Farbe - es passt aber allerdings 0 zum Buch. Auf dem Cover ist ein Mädchen auf hellblauem Hintergrund abgedruckt. Ich halte sowieso nicht viel von richtigen Menschen auf Covern, aber diesmal hat das Cover völlig seine Wirkung verfehlt.
Das Buch an sich war schlicht aufgemacht, vor jedem Kapitel war die Kapitelzahl oben gedruckt mit Streifen bis zum Rand der Seite, und als aus Sicht der Mutter erzählt wurde, stand da noch der Name der Mutter und der Monat und das Jahr, aus dem erzählt wurde, drunter.
Lieblingszitat
"Doch jetzt weiss ich, dass man ein Geheimnis nicht sicher  aufbewahren kann. Man kann versuchen, es ganz vorsichtig zu behandeln - wie eine Eierschale oder einen winzigen Kokon. Aber Geheimnisse sind nicht hohl. Sie haben Gewicht und Schwere. Sie umkreisen uns wie kleine Monde, die von unserer Schwerkraft in unserer Nähe gehalten werden, während sie uns gleichzeitig die ganze Zeit mit der ihren runterziehen"
Kapitel 2, Seite 26
Da mir das Buch und die Geschichte sehr gut gefallen haben und ich nicht wegen dem meiner Meinung nach unpassendem Cover Leser abschrecken möchte, gebe ich dem Buch 5/5 Sternen. Ich denke da s b ist Geschmackssache ob einem Das Cover gefällt oder nicht.
Vielen Dank an das Bloggerportal für Bereitstwllung dieses Buches!
Lara


Rezension zu "Dreh dich nicht um" von Jennifer L. Armentrout

Allgemeines:
Titel: Dreh dich nicht um
AutorIn: Jennifer L. Armentrout
Verlag: heyne flieft
Genre: Jugendbuch, Thriller
Originaltitel: Don`t look back
Seitenzahl: 383
Preis: 8,99€ (Taschenbuch), 7,99€ (E-Book)
ISBN: 978-3-453-41289-7
Erscheinungsjahr: 2017




Inhalt:
Samantha verschwindet für vier Tage und taucht plötzlich wieder auf, nur kann sie sich an nichts mehr erinnern. Mit ihr zusammen ist auch ihre beste Freundin Cassie verschwunden, die immer noch nicht wieder aufgetaucht ist. Und während Samantha sich langsam wieder einzuleben und ihre Erinnerungen wiederzufinden versucht, erkennt sie nicht nur, dass sie in ihrem alten Leben zwar beliebt, reich und schön, aber auch ein absolutes Miststück gewesen ist, sondern muss sich auch fragen, ob sie nicht etwas mit Cassies Verschwinden zu tun hat. Jedoch muss sie sich beeilen, denn Jemand ist hinter ihr her; Jemand, der sehr genau weis, was passiert ist...


Meine Meinung:
Von Anfang an habe ich ziemlich viel von "Dreh dich nicht um" von Jennifer L. Armentrout erwartet, da mir auch ihre anderen Bücher sehr gut gefallen haben und ich gespannt war, wie ein Thriller von ihr sein würde. Da auch der Anfang sehr spannend und somit vielversprechend war, habe ich mich sehr auf den Verlauf der Handlung gefreut, war jedoch sehr schnell etwas... nicht enttäuscht, aber ernüchtert, da es für mich etwas an Spannung gehapert hat.
 Es war nicht langweilige, ganz sicher nicht, aber es war auch nicht das, was ich mir von einem Thriller erhoffe, da mir oftmals der Nervenkitzel und die Thriller-Elemente gefehlt haben. Das Lesen hat mir definitiv Freude bereitet, jedoch wurde für mich der Fokus, abgesehen von einigen Stellen, oftmals zu sehr auf die Liebesgeschichte in der Handlung gelegt. Glücklicherweise wurde die Handlung zum Ende hin dann aber doch wieder etwas spannender und der Leser konnte wirklich mit Samantha mit fiebern.
Was mir jedoch sehr gut gefallen hat, war die eher im Hintergrund stehende Spannung, die sich mit den immer wieder gestellten Fragen wie "Was ist wirklich passiert?" und "Was ist wahr und was nicht?" befasst, mich als Leser durch den ganzen Roman hindurch begleitet und das Lesen deutlich interessanter gemacht hat.
Wie man es von Jennifer L. Armentrouts anderen Büchern gewohnt ist, sind auch die Figuren in "Dreh dich nicht um" sehr sympathisch. Mir ist es sehr leicht gefallen, mich mit Samantha zu identifizieren und ihre Gefühle nachzuvollziehen. Ich fand es oftmals sehr interessant, ihre Reaktionen auf ihren Gedächtnisverlust und ihre charakterliche Entwicklung im Verlauf der Handlung zu beobachten.
Der Schreibstil war zwar einfach gehalten, hat es aber trotzdem geschafft, Emotionen, Gefühle und zu Ende hin auch Spannung zu vermitteln.


Fazit:
"Dreh dich nicht um" von Jennifer L. Armentrout hat mir zwar gut gefallen, wäre meiner Meinung nach aber noch deutlich besser gewesen, wenn die Autorin mehr Spannung und Nervenkitzel in den Roman eingebaut hätte. Da das aber nicht der Fall ist, war er mit teilweise etwas langatmig, was ich sehr schade finde, da der Roman sein Potenzial dadurch leider nicht voll ausgeschöpft hat.
Für "Dreh dich nicht um" vergebe ich deshalb
3,5 bis 4 von 5 Sterne!







LG Tosca😉

Donnerstag, 25. Mai 2017

Rezension "The Girl before"

Titel: The Girl before
Autor: JP Delany
Verlag: Penguin
ISBN: 978-3-328-10099-7
Hier zu der Seite des Verlages
Klappentext: Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich nicht allein bin. Manchmal glaube ich, dass dieses Haus mich beobachtet. Etwas muss hier geschehen sein. Etwas Schreckliches.
Nach einem Schicksalsschlag braucht Jane dringend einen Neuanfang. Daher überlegt sie nicht lange, als sie die Möglichkeit bekommt, in ein hochmodernes Haus in einem schicken Londoner Viertel einzuziehen. Sie kann ihr Glück kaum fassen, als sie dann auch noch den charismatischen Besitzer und Architekten des Hauses kennenlernt. Er scheint sich zu ihr hingezogen zu fühlen. Doch bald erfährt Jane, dass ihre Vormieterin im Haus verstarb – und ihr erschreckend ähnlich sah. Als sie versucht, der Wahrheit auf den Grund zu gehen, erlebt sie unwissentlich das Gleiche wie die Frau vor ihr: Sie lebt und liebt wie sie. Sie vertraut den gleichen Menschen. Und sie nähert sich der gleichen Gefahr.
Rezension
Allgemein: Das Buch war in zwei Zeiten aufgebaut, man hatvpraktisch zwei Geschichten gelesen, die sich aber aufgrund verschiedener Vorkommnisse stark geähnelt haben.
Es wurde von der Vergangenheit Monkfords mit Emma erzählt, und von der Beziehung zwischen Monkford und Jane in der Gegenwart.
Die Handlungsstränge aus Vergangenheit und Gegenwart waren wie oben schon erwähnt sehr ähnlich, was aber damit zusammen hängt, dass Monkfort ähnlich gehandelt hat.
Spannend blieb es bis ganz zum Schluss, das Ende hat mich persönlich sehr überrascht.
Das verwundernde an dem Buch war für mich, dass ich es nicht aus der Hand legen konnte, und immer an die Handlung denken musste. Auch wenn ich nicht gelesen habe und auch nach Ende dieses Buches lässt es mich nicht mehr los. Und sowas schafft ein Buch selten bei mir. Zudem kommen die Fragen, die der Vermieter an die Bewohmer stellt. Ein paar von denen sind auf der Klapoenbroschur innen gedruckt, ein paar vor jedem Kapiteln. Diese Fragen haben mich echt zum nachdenken gebracht.
Charaktere
Emma: Wie oben schon erwähnt war Emma die Vormieterin von Folgate Street 1, dem Haus des Architekten Edward Monkford - dieses Haus ist ein sehr wichtiger Bestandteil dieser Story.
Emma war mit ihrem damaligen Freund auf der Suche nach einem sicheren Haus, da in die gemeinsame Wohnung damals eingebrochen wurde und sie sich nicht sicher gefühlt hat. Zudem wurde sie vergewaltigt, was sie emotional sehr belastet hat. Emma lebt in einem Konstrukt aus Lügen, geht zu einer Psychotherapeutin, lügt diese aber ebenfalls an. Sie ist ebenfalls in einer Beziehung mit dem Architekten des Hauses. Als alle ihre Lügen schließlich aufgedeckt werden, fällt ihr das Dach über dem Kopf zusammen, ihre Beziehung zu Monkford zerbricht ebenfalls - denn niemand lügt ihn an.
Und als sie schließlich tot in ihrem Haus aufgefunden wird, stellt sich allen die Frage: War es Selbstmord oder wurde Emma umgebracht?
Jane: Jane hat eine Fehlgeburt erlitten, möchte aus ihrer alten Wohnung entkommen - die Wunden sind zu frisch und sie benötigt Ablenkung.
Als sie in Folgate Street 1 zieht, ist sie von Beginn auf etwas kritischer, als ihre Vormieterin Emma, allerdings ist sie genauso wie sie in den Architekten verliebt. Als Jane von der Vorgeschichte ihres Hauses Wind bekommt, recherchiert sie auf eigene Faust. Die Situation spitzt sich zu, als Monkford über Janes geheime Recherchen erfährt. Kurzerhand macht er Schluss mit ihr - trotz dass sie schwanger von ihm ist.
Als plötzlich der alte Freund von Emma mit ins Spiel kommt und schließlich an der gleichen Stelle wie seine Freundin umkommt, stellt sich die Frage: Was ist los mit diesem Haus?
Edward Monkford: Ein sehr erfolgreicher, minimalistischer Innenarchitekt - und genau das vermitteln seine Gebauten. Alles muss perfekt sein, sonst wird es zerstört und von vorn aufgebaut. Über den Tod seiner Frau und dessen gemeinsamen Sohn ist er nie hinweg gekommen - genau deswegen sucht er sich seine Bewerber nach dem Aussehen. Nur wenige Leute bekommen die Chance, in Folgate Street 1 zu wohnen. Dann kann es doch kein Zufall sein, dass alle Frauen, die dort wohnen, sich ähneln.
Lieblingszitat
"Entschuldigen Sie sich nie für jemanden, den sie lieben."
Cover- Buchgestaltung
Das Cover und die Buchgestaltung sind in diesem Falle sehr schlicht gehalten, was mir aber sehr gefällt, da es zu dem Buch passt. Die Kapitel sind immer abwechselnd aufgeteilt in Früher und Heute, sind mal mehrere Seiten lang oder eben nur ganz kurz, was aber dafür sorgt dass Spannung aufgebaut wird.
Der Schreibstil hat mir sehr gelegen, man konnte sehr flüssig lesen, das Buch hat mir sehr gut gefallen und es wurde sehr stark an Spannung aufgebaut.
Alles in einem gebe ich dem Buch 5/5 Sternen
Lara


Donnerstag, 18. Mai 2017

Rezension - Die Legenden der Schattenjäger-Akademie - Cassandra Clare, Maureen Johnson, Robin Wasserman, Sarah Rees Brennan

Die Legenden der Schattenjäger-Akademie
Von Cassandra Clare, Maureen Johnson, Sarah Rees Brennan, Robin Wasserman
Fantasy, Romance
Einzelband
840 Seiten
Als Hardcover für 24,99 € (hier)


"Schönheit kann wie Wasser zwischen deinen Fingern zerrinnen und wie Gift auf deiner Zunge brennen."
Quelle: Cassandra Clare, Maureen Johnson, Sarah Rees Brennan, Robin Wasserman, Die Legenden der Schattenjäger-Akademie, Arena


Simon hat seinen Entschluss gefasst! Er wird Schüler der Schattenjäger-Akademie in Idris und will ein Schattenjäger werden. Genau wie seine Freunde – an die er eigentlich kaum Erinnerungen hat. Trotz Magnus Mühen hat er immer noch nicht alle seine Erinnerungen zurück. Was dazu führt, dass die Stimmung zwischen Isabelle und Simon sehr angespannt ist. Er weiß nicht wirklich wie er mit dem Mädchen umgehen soll, das er in seinem alten Leben geliebt hat und nach langem hin und her endlich mit ihr zusammen war und jetzt doch wieder etwas zwischen sie gekommen ist. Aber nicht nur seine Beziehungsprobleme erschweren ihm das Leben sondern auch das Wohnen an der Akademie, an der das Essen schlechter ist als das Kantinenessen in der Highschool und die Schlafräume von mehr Ratten als Schülern bewohnt sind. Ganz zu schweigen von den arroganten Schattenjägern mit denen Simon in eine Klasse gehen muss ...


Anfangs war es für mich schwer in das Buch hinein zukommen, da Cassandra Clare diese Geschichten mit anderen Autorinnen zusammen geschrieben hat und die Schreibstile von ihr und der jeweiligen Person mit der sie die Geschichte geschrieben hat, nicht sehr gut harmonieren. Nach etwa 100 Seiten konnte ich mich aber sehr gut eingewöhnen wobei ich sagen muss das ich die aller erste Geschichte in diesem Band wirklich schlecht finde während alle anderen immer einen kleinen Gastauftritt von alt bekannten Charakteren haben wie zum Beispiel Tessa und Jem und auch einige Kapitel die von der Vergangenheit erzählen. Unter anderem eine Geschichte mit James Herondale, die ich sofort geliebte habe.
Leider fehlt mir sehr das Feeling dass ich immer während Cassandras anderen Schattenjäger Büchern hatte, was wahrscheinlich wirklich dadurch kommt, dass sie es mit anderen geschrieben hat und nicht alleine. Was ich vor allem auch sehr schade finde, weil einige Kapitel dabei sind die sehr bedeutsamen Momenten und Situationen enthalten.
Die Geschichten werden alle mit einem kleinen Comicstrip von Cassandra Jean verfeinert und man kann diese Zeichnungen nur lieben. Ich bin mittlerweile ein riesen Fan von Cassandra Jeans Kunst und beneide sie wirklich sehr darum. Ihre Zeichnungen passen so genau auf die Charaktere, dass sie niemand besser hätte machen können. Sie ist eine wahre Künstlerin!


Die Legenden der Schattenjäger-Akademie ist auf jeden Fall ein Muss für jeden Cassandra Clare Fan, denn auch wenn die Schreibstile hier zwar nicht an ihre bisherigen Bücher heran reichen, stecken dennoch so viele wunderschöne Momente in diesem Buch die man nicht verpassen sollte.


4 von 5 Sterne



~Cino


Mittwoch, 17. Mai 2017

Rezension "Licherregen - Das Kind der Zeit"

Titel: Lichterregen - Das Kind der Zeit
Autor: Christina Haslinger
Verlag: BooksOnDemand
ISBN: 978-3743188020

Inhalt
Während Emily noch damit beschäftigt ist, ihr Leben neu zu sortieren, bleibt Daniel einfach verschwunden. Dabei braucht sie seine Hilfe jetzt mehr denn je. Sie muss einen Weg finden, ihr Kind vor Ava zu schützen. Doch auch für eine Zeitreisende kommt irgendwann der Moment der Wahrheit. Das gilt vor allem, wenn man von einem Gefühlschaos ins nächste stolpert ...

Rezension

Nach langem Warten kam nun endlich im März der zweite Band von Cristina Haslingers Diologie "Lichterregen" raus. Mit dem Titel "Lichterregen - Das Kind der Zeit".
Ich habe mich sehr auf das Buch gefreut, der erste Teil hat mir gefallen, die Autorin ist auch echt nett, mit ihr habe ich mich letztes Jahr auch auf der Frankfurter Buchmesse unterhalten.

Cover- ,Buchgestaltung
Mit hat die Aufmachung dieses Bandes sogar noch ein klein wenig mehr gefallen als die des ersten Bandes. Dieses Buch war in einem total tollem Lila designt, was mir wirklich sehr gut gefallen hat.
Ebenfalls wird wieder der Lichterregen deutlich, dessen Bedeutung im Laufe des Buches doch eine große Rolle spielt, aber viel verrate ich jetzt hierzu noch nicht, dazu müsst ihr selbst lesen!

Charaktere
Emily: Emily ist 22 und ebenfalls die Protagonistin in diesem Buch, und ihr Charalter hat mir auch dieses Mal wieder sehr gut gefallen. Ich schätze sie immernoch als sehr selbstständig und freundlich ein, außerdem kommt hinzu, dass sie sehr verantwortungsvoll handelt. Außerdem mag ich ihren Humor, und an manchen Stellen musste ich auch echt schmunzeln.

Daniel: Daniel ist neben Emily die Hauptperson in der Geschichte. Er tritt mit Emily die Zeitreisen an, kommt allerdings selbst aus der Zukunft. Im Laufe der Geschichte erfährt man nich mehr über die Bindung der beiden, aber das lasse ich euch auch selbst lesen. Seinen Charakter schätze ich als sehr beschützerisch ein, da er oft versucht Emily zu beschützen, vorallem will er ihr oft ausreden, Dinge in der Vergangenheit zu ändern.

Sonstiges
Dieser Teil hat mir, ebenso wie der erste (Link zur Rezension hier), sehr gut gefallen, allerdings fande ich hier wieder die Namen etwas verwirrend. Es wurden zu Beginn der Geschichte Namen ausgewählt, die von Grund auf sehr ähnlich kkingen, aber eben 2 Charaktere sind. Da es sich allerdings hier um den zweiten Band handelte, kam ich damit deutlich besser zurrecht als mit dem ersten. Insgesamt hat mir dieser Teil noch ein Stück besser gefallen, der Schreibstil war ebenfalls sehr gut, außerdem hat man an einigen Stellen auf jeden Fall einen Spannungsaufbau.
Das Buch bekommt von mir 4/5 Sterne!
Hiermit bedanke ich mich auch nochmal herzlichst bei der Autorin für Bereitstellung eines Leseexemplars!
Lara

Rezension zu "Wenn Nachts der Ozean erzählt" von Zana Fraillon

Allgemeines:
Titel: Wenn Nachts der Ozean erzählt
AutorIn: Zana Fraillon
Verlag: cbt
Genre: Jugendbuch
Originaltitel: The Bone Sparrow
Seitenzahl: 282
Preis: 16,99€ (Hardcover), 13,99€ (E-Book)
ISBN: 978-3-570-16476-1
Erscheinungsjahr: 2017

Inhalt:
Subhi hat schon immer im Flüchtlingslager gelebt; er wurde dort geboren und hat noch nie etwas von der Welt außerhalb des Zauns gesehen. In manchen Nächten kommt das Nachtmeer bis zu seinem Zelt und bringt im Schätze, und eines Tages bringt es ihm Jimmie, die sich häufig genauso verloren fühlt wie er und von der anderen Seite des Zauns kommt. Zwischen den beiden entsteht eine zarte Freundschaft, die Subhi jedoch nicht vor der Grausamkeit, die im Camp herrscht, schützten kann.

Meine Meinung:

Ich glaube fest daran, dass es Bücher gibt, die diese Welt besser machen können. Und zu genau diesen Büchern zählt "Wenn nachts der Ozean erzählt". Die Geschichte ist auf der einen Seite sehr sensibel erzählt, auf der Anderen aber auch brutal ehrlich, da man sich beim Lesen immer wieder vor Augen führt, dass das Ganze nicht einfach nur Fiktion ist, sondern Realität.
Zu Beginn der Geschichte wird dem Leser sofort des Leben im Lager beschrieben und man kann sich sofort das unvorstellbare Leid der Bewohner vorstellen. Für mich war besonders der Anfang sehr berührend und aufwühlend, da ich für meinen Teil nicht wusste, dass es diese Art von Flüchtlingslagern gibt und nicht glauben konnte, dass man Menschen, die ein neues Leben anfangen wollen, auch in der Realität in einigen Ländern einfach hinter Zäunen einpfercht.
Die Geschichte ist sehr gut strukturiert und so aufgebaut, dass der Leser zuerst mit der Umgebung des Camps, dann mit den Figuren vertraut gemacht wird und dann eine immer tiefere Beziehung zu den Beiden aufbaut. Parallel dazu wird eine gewisse Spannung aufgebaut, da man genau weis, dass etwas passieren wird, auch wenn man nicht weis, was. Als es dann zu dieser Spannungsentladung kommt, kann man das Buch kaum aus der Hand legen, man hängt einfach an den Figuren und man will, man muss, wissen, was passiert
Während der gesamten Handlung musste ich das Buch - so blöd das jetzt auch klingen mag - immer wieder zur Seite legen, weil ich nicht glauben konnte, was ich da gerade gelesen hatte.
Die Hauptfigur des Romans ist der Junge Subhi. Ich konnte mich sehr gut mit ihm identifizieren, da man zwar einiges über ihn erfährt, auf der anderen Seite aber auch noch massenhaft Interpretationsfreiraum hat und ihn so mit Leben füllen kann. Er ist eine sehr sympathische Figur mit nachvollziehbaren Handlungen und Gefühlen. Gleichzeitig hat er mich häufig zum Schmunzeln gebracht; Alles in allem ist er mir beim Lesen wirklich ans Herz gewachsen.
Auch Jimmie, die zweite Hauptfigur, war mir sehr sympathisch. Meiner Meinung nach war sie ein guter Gegenpart zu Subhi, da sie sich auf der einen Seite charakterlich sehr gut ergänzt haben und man auf der anderen durch sie immer wieder den Kontrast von Subhis Leben zu Unserem gesehen hat.
Der Schreibstil, den die Autorin anwendet, ist sehr passend, da er dazu passt, dass das Buch aus der Ich-Perspektive von Subhi erzählt ist und somit nicht zu erwachsen klingt.

"Eines Tages wird Maá erkennen, dass zurückschauen genauso wichtig ist, wie nach vorne zu schauen, ganz egal, wie viel Trauriges damit verbunden ist." Quelle: "Wenn nachts der Ozean erzählt", Zana Fraillon, cbt Verlag 2017

Fazit:

"Wenn nachts der Ozean erzählt" ist ein unglaublich berührendes, aber auch aufwühlendes Buch, dass mich sehr gefesselt hat. Ich habe mit ganzem Herzen mit den Figuren mitgefiebert und war immer wieder geschockt über das, was ich dort gelesen habe.
Auch wenn das Buch für sehr weichherzige Leser vielleicht an der ein oder anderen Stelle etwas zu krass sein kann, möchte ich den Roman eigentlich Jedem empfehlen. Ich denke, dass er bei vielen Menschen verändern könnte, was sie über Flüchtlinge denken und wie sie diese behandeln.
Für "Wenn nachts der Ozean erzählt" vergebe ich deshalb
5 von 5 Sterne!!!

LG Tosca 😏

Dienstag, 9. Mai 2017

Rezension zu Hallo Leben, hörst du mich?

Allgemeines:

Titel: Hallo Leben, hörst du mich?
Autor: Jack Cheng
Verlag: cbt Verlag
Seitenanzahl: 380 Seiten
Preis: 14.99 €








Inhaltsangabe:

Was würdest du tun, wenn du allein mit deiner Mom lebst, die manchmal ihre “ruhigen Tage” hat, und du planst, deinen iPod mit einer selbstgebauten Rakete ins All zu schießen, um den Außerirdischen das menschliche Leben auf der Erde zu erklären?

Ganz einfach: Der 11-jährige Alex wagt gemeinsam mit seinem Hund Carl Sagan die große Reise quer durchs Land zu einer Convention von Raketen-Nerds. Dabei lernt er nicht nur die unterschiedlichsten Menschen kennen, sondern erfährt auch eine Menge über Freundschaft, Familie, Liebe und all die anderen Dinge, die das Leben als Mensch so lustig, traurig, wunderschön und überraschend machen. Und zum Schluss ist Alex´ Welt um viele kostbare Freundschaften und sogar eine Schwester reicher. Quelle

Meine Meinung:

Das Cover von „Hallo Leben, hörst du mich?“ hat mich sofort angesprochen. Die Gestaltung ist einfach wunderschön und besonders die Farbe des Himmels sieht toll aus. Bei diesem Buch habe ich mich wirklich gefreut, dass das Originalcover übernommen wurde.

Leider habe ich keinen wirklichen Einstieg in die Geschichte gefunden. Am Anfang passiert nicht viel und Alex berichtet von einigen unwichtigen Ereignissen aus seinem Leben. Eine Angewohnheit von Alex, die mich genervt hat ist, dass er fast jedem Menschen, den er getroffen hat erzählt hat, was ihm in den letzten Wochen passiert ist. Aufgrund dessen gab es oft Wiederholungen.
Leider habe ich erst im letzten Drittel des Buches einen Einstieg in die Geschichte gefunden. Das lag vermutlich daran, dass an dieser Stelle eine Person aufgetaucht ist, die ich unglaublich sympathisch fand.
Gegen Ende hin wurde das Buch sehr traurig und hat ein sehr ernstes Thema behandelt. Diese Stelle hat mir sehr gut gefallen, weil Alex die Thematik durch seine ´´kindliche Unwissenheit`` sehr gut transportieren konnte.

Den Protagonisten Alex habe ich in mein Herz geschlossen, er war einfach liebenswert.
Die anderen Charaktere in dem Buch haben mir größtenteils nicht gefallen, weil sie nicht ihrem Alter entsprechend gehandelt haben. An einigen Stellen wirken sie sehr unreif und bringen die Geschichte nicht voran.

Der Schreibstil war sehr leicht und vermittelt eher den Eindruck, „Hallo Leben, hörst du mich sei ein Kinderbuch und kein Jugendbuch. Dabei wird das Buch vom Verlag für Kinder ab 12 Jahren empfohlen. Das Buch lies sich zwar gut lesen, trotzdem hätte ich mich über einen anspruchsvolleren Schreibstil, der der Geschichte eher gerecht wird gefreut.


Fazit:

Die Geschichtsidee hat mir gut gefallen, allerdings wurde sie nicht gut umgesetzt. Der Autor hätte also einiges mehr aus der Geschichte machen können.

Ich vergebe 2.5 von 5 Sterne.


LG

Jasmin



Sonntag, 7. Mai 2017

Rezension: "Für uns macht das Universum Überstunden"

Titel: Für uns macht das Universum Überstunden
Autor: Meredith Walters
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-71735-9

Inhalt

Ellie McCallum hat keine Zukunft und verdient es auch nicht anders. So sieht sie das zumindest. Denn als Jugendliche hat sie mit ihrer Clique das Haus ihres Mitschülers Flynn in Brand gesetzt  Doch dann taucht er eines Tages wieder auf - Flynn, der Freak, die Junge mit Asperger. Und Ellie muss sich eingestehen, dass da nicht nur Schuld ist ihm gegenüber, sondern so viel mehr. Sie ist verliebt in Flynn. Und war es auch damals schon. Nur konnte sie vor ihrer Clique nicht zu ihm stehen. Als Flynn ihre Gefühle erwidert, muss Ellie sich fragen:
Ist sie stark genug für diese Liebe?

Rezension

Charaktere:
Ellie: Ellie McCallum ist die Protagonistin dieses Buches. Vor 5 Jahren setzte sie aus Versehen bei einem dummen Streich das Haus ihres Mitschülers in Brand - ausgerechnet das Haus von Flynn, Flynn dem Freak. Den Namen hat sie ihm gegeben. Den Namen, den Flynn hasst.
Auf mich wirkt Ellie sehr kalt, was aber denke ich auch die Intention des Autors war. In manchen Momenten hätte ich sie am liebsten angeschrien, oder sie wie ein kleines Kind an die Hand genommen und weggezogen, weil sie teilweise so wiedersprüchlich gehandelt hat, dass es für mich unerklärlich war. Aber an sich hat mir ihr Charakter gut gefallen.

Flynn: Flynn der Freak, oder der Junge mit Asperger hat sehr zu leiden unter den Qualen von Ellies Clique.
Allerdings liebt er sie. Sehr sogar.
Einige Aktionen der Clique versteht er nicht, einiges deutet er falsch.
Mir gefiehl es sehr, dass man einen direkten Einblick in Flynns Gefühle bekommen hat, gerade in seinen Kapiteln. Durch ihn lernt man auf jeden Fall, wie sehr einen die Krankheit Asperger prägen kann. Sein Charakter hat mir ebenfalls gut gefallen.

Cover- Buchgestaltung
Das Cover hat mir an sich sehr gut gefallen, das helle blau ist für mich sehr schön anzusehen und sieht auch im Regal schön aus. Was mich ein wenig enttäuscht hat, war das eigentliche Cover, beziehungsweise der Fakt, dass es meiner Meinung nach überhaupt nicht zur Handlung passt.
Abgebildet sind ein Pärchen, die Frau liegt bei dem Mann auf der Schulter, der Mann hat die Augen geschlossen, sie schaut in den Himmel.
Da man zu Beginn noch gar nichts von der Liebesgeschichte erfährt, finde ich ist das Cover nicht ganz gelungen.

Allgemein
Die Handlung hat mir sehr gut gefallen, der Klappentext passt inhaltlich gut zum Buch. Die Charaktere haben mir ebenfalls sehr gut gefallen, beziehungsweise Ellies Freunde nicht so, aber ihr Charakter wurde vom Schreibstil her deutlich, die Intention des Autors ist auf jeden Fall klar geworden.
Der Schreibstil war sehr flüssig und das Buch lies sich leicht zu lesen  deswegen bekommt das Buch von mir 4/5 Sterne!
Vielen Dank an dieser Stelle auch nochmal an den dtv- Verlag für Bereitstellung dieses Buches.
Liebe Grüße Lara

Neuerscheinungen Mai 2017

Hallo Leute!
Auch diesen Monat gibt es wieder einen Blogbeitrag zu den Neuerscheinungen dieses Monats, viel Spaß!

-"Das Glück oder was auch immer passiert" von Jackie Lea Sommers
Silas ist neu in der Stadt und ganz anders als alle anderen, er liebt Bücher und Gedichte, mag Philosophie, ist rotzfrech und einfach nur hinreißend. Obwohl Lynn einen festen Freund hat, kommt sie nicht umhin, sich in Silas zu verlieben. Doch seine Schwester hat ein düsteres Geheimnis und während Silas und Lynn einen wunderbaren Sommer erleben ,bahnt sich eine riesige Katastrophe an.
"Das Glück oder was auch immer passiert" ist am 5. Mai  als broschiertes Taschenbuch (14,95€) und als E-Book (12,99€) im dtv Verlag erschienen.
Hier kommt ihr direkt zur dazugehörigen Amazonseite.

-"Stormheart. Die Rebellin" von Cora Carmack
Die Königstochter Aurora ist dazu bestimmt, ihr Volk vor den Stürmen zu schützten. Was jedoch niemand weis ist, dass sie diese Fähigkeit noch gar nicht hat. Der einzige Ausweg scheint eine arrangierte Ehe zu sein. Bevor es jedoch dazu kommen kann, flieht Aurora aus dem Palast und schließt sich den Sturmjägern an. Sie baut eine ganz besondere Verbindung zu Stürmen auf und läuft Gefahr, ihr Herz zu verlieren.
"Stormheart" erscheint am 22. Mai als Hardcover (19,99€) und als E-Book (14,99€) im Oetinger Verlag.
Hier kommt ihr direkt zur Amazonseite von "Stormheart".

-"Einzig" Kathryn Evans
Für alle Anderen scheint Teva ein ganz normales Mädchen zu sein, nicht einmal ihre engsten Freunde wissen, dass sie das nicht ist. Denn bei ihr zuhause gibt es nicht nur sie, die 16-jährige Teva, sondern auch die acht, neun und Dreizehnjährige. Und schon bald würde Nummer 17 an die Reihe kommen, doch dieses Mal will Teva kämpfen und nicht einfach alles aufgeben...
"Einzig" erscheint am 24. Mai als broschiertes Taschenbuch (12,99€) und als E-Book (9,99€) im Fischer Verlag.
Hier kommt ihr sofort zur dazugehörigen Amazonseite.

-"Die Sprache des Wassers" von Sarah Crossan
Kasienka und ihre Mutter sind nur mit dem Nötigsten nach England gekommen und hoffen, dort ein neues Leben beginnen zu können. Jedoch wird kasienka schnell zur Außenseiterin, sie findet keine Freunde und muss sich Zuhause um ihre Mutter kümmern. Nur beim Schwimmen fühlt sie sich gut, und eines Tages lernt sie im Schwimmbad William kennen. Die Beiden verlieben sich ineinander, werden ein Paar. Kasienka bekommt sogar die Chance, ihren Vater wiederzusehen. Jedoch endet das Wiedersehen nicht wie erwartet und alles scheint nun noch schwieriger als zuvor...
"Die Sprache des Wassers" erschien am 5. Mai als Hardcover (15,90€), als Taschenbuch (8,95€) und als E-Book (10,99€) im dtv Verlag.
Hier kommt ihr direkt zur Amazonseite von "Die Sprache des Wassers".


Ich hoffe, dass ihr mit den Büchern etwas anfangen könnt!
ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag,
Tosca 😉

Dienstag, 2. Mai 2017

Rezension zu Karma Girl



Allgemeines:

Titel: Karma Girl
Auor: Jennifer Estep
Verlag: Piper Verlag
Seitenanzahl: 400 Seiten
Preis: 12,99 €


Inhaltsangabe:

In der Welt von »Bigtime« hat jede Stadt mindestens einen Superhelden. Doch selbst der coolste Held kann nichts gegen die Irrungen und Wirrungen der Liebe ausrichten. Daher sollten sich die Heroen in Jennifer Esteps neuer Reihe besser zweimal überlegen, für wen sie aus dem Spandex schlüpfen: Reporterin Carmen Cole erlebt ihren absoluten Alptraum. Kurz vor ihrer Hochzeit erwischt sie ihren Verlobten mit ihrer besten Freundin im Bett. Und es kommt schlimmer – er ist auch noch der ortsansässige Superheld und ihre beste Freundin dessen Erzfeindin! Nach dieser Demütigung beschließt Carmen, sich zu rächen und befördert die beiden geradewegs in die Schlagzeilen. Von da an ist es ihre Lebensaufgabe, Superhelden zu enttarnen. Als sie jedoch in der Metropole Bigtime die Identität der mysteriösen Fearless Five aufdecken soll, geschieht eine Tragödie. Carmen möchte daraufhin nichts lieber, als mit dem Job aufzuhören, nur leider haben die Superschurken Gefallen an Carmens Arbeit gefunden. Sie zwingen sie, sich an die Fersen des Anführers der Five zu heften. Und der sieht zu allem Überfluss extrem gut aus ...
(Quelle: Piper Verlag)








Meine Meinung:

Das Cover passt hervorragend zu der Geschichte, allerdings spricht mich die Gestaltung der Superheldin auf dem Cover nicht an.

Das Buch ist in drei Teile aufgeteilt. Der erste Teil (Anfänge) hat mich zunächst mitgerissen, da ich sofort in die Handlug geworfen wurde und es somit nicht langweilig gestartet hat. Nach den ersten Seiten hat Carmen Cole angefangen Superhelden zu enttarnen. An diesem Punkt war ich etwas verwirrt, weil einige neue Personen innerhalb kurzer Zeit beschrieben wurden. Später hat sich herausgestellt, dass der Großteil dieser Charaktere im späteren Verlauf nicht mehr wichtig ist.
Nach einer Weile erhält sie dann einen großen Auftrag und von diesem Zeitpunkt an baut sich eine kleine Spannung auf.

Der zweite Teil (Superhelden-Zentrale) ist nicht sehr ereignisreich. Hier werden die Charaktere näher vorgestellt und es wird auf das große Finale hingearbeitet.

Der letzte Teil (Bigtime) war der spannendste. Ich war in diesem Teil von der Geschichte gefesselt und konnte nicht aufhören zu lesen. Auf den letzten hundert Seiten folgt eine Handlung auf das nächste, es gibt einige Dramen und letzendlich ein großes Finale. Am Ende gibt es noch einen große Wendung und einen Cliffhanger.

Carmen Cole hat mich als Protagonistin angesprochen.
Sie wirkt bodenständig und ich konnte den Großteil ihrer Taten nachvollziehen. Gut gefallen hat mir, dass sie keine Superkräfte oder ähnliches hat, da ich mich so besser mit ihr identifizieren konnte. Trotzdem haben mir die Protagonisten aus „Frostkuss“ von Jennifer Estep besser gefallen, weil man mehr über sie erfahren hat.

Jennifer Esteps Schreibstil war wie immer sehr angenehm und fließend, wodurch sich das Buch schnell lesen ließ.



Fazit:

Bis auf die letzten hundert Seiten war das Buch eher durchschnittlich und hat mich nicht begeistert. Dafür waren die letzten Seiten deutlich spannender und ich hoffe, dass es im nächsten Buch genauso weiter geht.

Insgesamt vergebe ich 3,5 von 5 Sternen.

An dieser Stelle möchte ich mich für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanken.

LG

Jasmin