Montag, 27. Februar 2017

Rezension zu das Reich der sieben Höfe


Allgemeines:

Titel: Das Reich der sieben Höfe
Autorin: Sarah J. Maas
Verlag: dtv Verlag
Seitenzahl: 475 Seiten
Preis: 18.95 €



Inhaltsangabe:

Sie hat ein Leben genommen. Jetzt muss sie mit ihrem Herz dafür bezahlen.
Als die junge Jägerin Feyre im Wald einen Wolf tötet, erscheint eine furchteinflößende Kreatur und verlangt Wiedergutmachung. Feyre wird nach Prythian verschleppt, in das Reich der Fae, das sie bisher nur aus Legenden kannte. Und sie entdeckt, dass ihr Entführer Tamlin ist, ein Prinz der Fae, der über den Frühlingshof herrscht. Gefangen an seinem Hof merkt Feyre bald, dass ihre Gefühle sich Tamlin gegenüber ändern. Aus kaltem Hass wird Leidenschaft, und keine Warnung, keine Legende, die sie je über die trügerisch schönen, mächtigen Fae gehört hat, kann das ändern. Doch was Feyfre nicht weiß: Tamlin ist verflucht, an seinem Schicksal hängt das Geschick des gesamten Reichs, und wenn es Feyre nicht gelingt, den Fluch zu brechen, sind Menschen und Fae für immer verloren ...








Meine Meinung:

Zur Gestaltung:
Zuerst möchte ich betonen, wie wunderschön ich die Gestaltung des Buches finde. Das Motiv auf dem Cover passt perfekt zur Geschichte und ich finde das Buch ohne den durchsichtigen Schutzumschlag, auf dem der Titel und der Name des Autors stehen fast noch schöner.

Zum Inhalt:
Dadurch, dass „Das Reich der sieben Höfe“ mein erstes Buch von Sarah J. Maas war, habe ich mich besonders auf die Geschichte und den Schreibstil gefreut.
Zu Anfang habe ich eine Weile gebraucht, um in das Buch zu finden. Dies lag daran, dass es mir nicht sofort gelang, mich in der Welt wiederzufinden. Auch mit den ersten Handlungssträngen konnte ich nicht allzu viel anfangen, da ich die Tragweite der Geschehen erst später erkennen konnte.
Als sie dann zu Tamlin an den Hof geholt wurde hat mich die Geschichte mitgerissen und ich habe begonnen mich in sie zu verlieben. Ich finde Tamlins Geschichte und die Schwierigkeiten, die er und sein Hof durch seine Vergangenheit haben unglaublich spannend.
Besonders gefällt mir der Aspekt mit den Masken (Keine Angst das ist kein Spoiler, da ihr erst im Buch erfahrt, was es damit auf sich hat.), weil hierdurch eine Gewisse Unsicherheit, aber auch eine Erwartung bei Feyre hervorgerufen werden.
Als der Höhepunkt am Ende des Buches erreicht wurde hat mich Sarah J. Maas erneut begeistert und es war mir kaum Möglich, das Buch aus den Händen zu legen. Das Verhalten einiger Charaktere hat mich zu diesem Zeitpunkt ziemlich aus dem Konzept gebracht und zuerst verwirrt.
Mit dem Ende war ich zufrieden und bin jetzt sehr gespannt auf Teil zwei.

Zu den Protagonisten:
Feyre hat mir zuerst aufgrund ihrer Familiensituation sehr Leid getan. Es hat eine Weile gedauert, bis ich erste Sympathie für sie hatte. Allerdings bin ich mir bis heute noch nicht ganz sicher, was ich von ihr halten soll. Es ist schwierig für mich, zu beschreiben was ich von ihr denke und hoffe, dass die Distanz zu Feyre im nächsten Buch verschwindet.
Zu den anderen Charakteren hat man als Leser nicht allzu viel erfahren, dies macht aber Sinn, da sie so geheimnisvoller auf Feyre wirken und somit ihre Unsicherheit an manchen Stellen verstärken.

Zum Schreibstil:
Der Schreibstil von Sarah J. Maas kam mir zuerst etwas komplexer vor, vermutlich lag das daran, dass ich vorher im Young-Adult Genre gelesen habe. Nach circa hundert Seiten habe ich mich dann an den etwas anderen Schreibstil gewöhnt und er hat mir gut gefallen.



Fazit:

Ein tolles Buch mit wenigen Schwächen.

Ich vergebe 4 von 5 Sternen