Mittwoch, 12. Oktober 2016

Rezension: "Das Feuerzeichen Rebellion"

                 DAS FEUERZEICHEN REBELLION

               Titel: Das Feuerzeichen Rebellion
                          Teil: 2 einer Trilogie
                        Autor: Francesca Haig
                           Verlag: heyne fliegt
                     Preis: Hardcover: 16,99€
                    ISBN: 978-3-453-27041-1

Zusammenfassung

Nachdem die Insel der Omegas zerstört wurde, ist Cass auf der Flucht. Irgendwo jenseits des Ozean hofft sie, ein Land zu finden in dem ihr Brandzeichen keine ausschlagsgebene Rolle mehr spielt. Doch ihr Alpha-Bruder Zach schniedet derweil im Rat grausame Pläne. Gemeinsam mit dem Zwillingspärchen Piper und Zoe, die zusammen unterwegs sind da sich Zoe freiwillig dazu entschieden hat sich von ihrer Familie zu trennen jnd seinem Bruder anzuschließen, zrafen sie auf den Widerstand und kämpften gegen die Ungerechtigkeit. Dabei mussten einige Leute ihr Leben lassen, allerdings erreichte Cass auch unglaubliches.

eigene Meinung

Cover-/Buchgestaltung

Auf dem Cover sieht man das Omega-Zeichen das langsam von oben abbrennt auf einem blauen Hintergrund der am Rand aussieht wie schwarz versenkt.
Auf der Rückseite sieht es aus als wäre ein Loch in dieses Papier gebrannt und dort sieht man den Klappentext.
Allgemein finde ich wurde das Cover sehr gut ausgewählt und passt meiner Meinung nach auch sehr gut zum Buch.

Charaktere

Cass: Cass ist meiner Meinung nach die Protagonistin der Geschichte. Die Geschichte wird aus Cass' Perspektive, somit in der Ich-Perspektive erzählt. Das ermöglicht dem Leser sofort in die Geschichte einzufinden. Allerdings hat man nicht nur Cass' Sicht der Dinge vor Augen, sondern man erfährt auch durch die Gedanken und Handlungen wie die anderen zu gewissen Dingen stehen.
Cass ist der Omega-Zwilling, ihr Alpha-Bruder Zach hat es bis in den Ratsvorsitz geschafft. Allerdings hatte sie keine offensichtliche Makel, sondern hatte die Gabe der Seherin, das bedeutet allerdings, dass sie langsam wegdrifted und irgendwann Wahnsinnig wird. Das heißt, sie verliert bald ihr Bewusstsein und bekommt wahrscheinlich nurnoch unverständliche Sätze über die Lippen. Sie hatte Visionen, wie sich im weiteren Verlauf der Geschichte klärte, nur in die Zukunft gingen, nicht in die Vergangenheit.
Den Charakter von Cass kann ich nach dem ganhen Buch nicht wirklich einschätzen, da sie eher erzählt hat und meiner Meinung nach irgendwie mehr passiv in die Geschichte eingebracht wurde, auch wenn sie andererseits die Protagonistin war. Sie war für mich eine sehr mutige, nicht egoistische und auf jeden Fall selbstopfernde Person. Mir hat der Charakter sehr gut gefallen.

Piper: Piper war Zoes Omega-Zwilling, ihm fehlte ein Arm.
Im Laufe der Geschichte hat man an manchen Stellen den Eindruck bekommen, dass er ein bisschen verliebt in Cass war, aber ein Liebesdrama hat man in diesem Buch vergeblichst gesucht.
Ich schätze Pipers Charakter als sehr aufopferungsvoll und hilfsbereit ein, allerdings auch sehr beschützend, da er Cass in allen Situationen beschützt.

Lieblingszitat

Aber langfristig ist Gewalt keine Lösung. Durch Mord und Todschlag lässt sich auf Dauer keinen Frieden stiften.

Sonstiges

Mit persönlich hat das Buch sehr gut gefallen. Ich konnte mich sehr gut in die Geschichte einfühlen und empfand die Geschichte als durchaus spannend. Mit dem Schreibstil konnte ich mich auch sehr gut anfreunden, es war flüssig zu lesen sodass ich das Buch über Stunden nicht aus der Hand legen konnte und mich auch nichts ablenken konnte.
Durch die Einbindung des wahnsinnig gewordenen Sehers Xander wurde auch deutlich gemacht, was Cass früher oder später noch blühte.
Die Geschichte handelt zwar 400 Jahre in der Zukunft, allerdings haben sie eher mitteralterliche Lebensumstände, da damals bei einer verherrenden Explosion alles zerstört wurde und die großen Maschinen nurnoch in der sogenannten Arche existierten. Daher waren den Charakteren auch alltägliche Begriffe die im heutigen Zeitalter zum normalen Sprachgebrauch gehören unbekannt.
Zudem wird an einer Stelle die Beziehung zwischen Zoe und Lucia, einer verstorbenen Seherin, zur Sprache gebracht. Ich finde es gut dass das Thema Homosexualität so natürlich aufgefädelt wurde.
Ich gebe dem Buch definitiv 5/5 Sternen, da es für mich echt ein Highlight war und mir das Buch sehr gut gefallen hat! ⭐
Liebe Grüße Lara