Sonntag, 26. Juni 2016

Rezension zu "Downton Abbey" Staffel 1

Allgemeines:
Titel: Downton Abbey
Staffel: 1
Episodenanzahl: 7
FSK: 6
Drehbuch: Julian Fellowes
Erscheinungsjahr: 2010
Sprachen: Deutsch, Englisch
Darsteller: Hugh  Bonneville (Earl of Grantham), Elizabeth McGovern (Countess of Grantham), Michelle Dockery (Lady Mary Crawley), Jim Carter (Mr. Carson), Brendan Coyle (John Bates)


Inhalt:
In der Serien Downton Abbey geht es um das Leben einer adeligen englischen Familie und ihren Bediensteten auf dem idyllischen Anwesen "Downton Abbey" in der Zeit kurz vor dem 1. Weltkrieg. Durch einen Todesfall in der Familie wird ein entfernter Verwandte zum Erben: der junge Anwalt Matthew aus Manchester. Dieser kann mit dem Leben als Adeliger jedoch nicht viel anfangen.
Auch unter den Bediensteten bahnt sich Ärger an, als der neue Kammerdiener des Earls, John Bates, auf Downton Abbey ankommt.
Doch nicht nur die Bewohner des Anwesens stehen vor großen Veränderungen; ganz England befindet sich in einer Zeit des Umbruchs.


Meine Meinung:
Ich halte die ganze Geschichte für sehr gelungen. Man kann sich sofort innerhalb der Geschichte wiederfinden und baut schnell eine Bindung zu den Charakteren auf.
Die Geschichte verliert an keinem Moment an Spannung, nie wird das Zusehen langweilig. Obwohl die Story ziemlich schlicht zu sein scheint, bleibt der Zuschauer die ganze Zeit über gefesselt, da innerhalb der Handlung viele verschiedene Handlungsstränge verlaufen. Hinzu kommt, dass die Geschichte nicht nur ein geschichtliches Drama ist, sie beinhaltet auch Romantik und spannungsgeladene Szenen.
Die Charaktere sind, meiner Meinung nach, alle sehr gelungen. Keiner von ihnen erscheint unrealistisch, sie könnten alle genau so wie sie sind direkt aus der Zeit entsprungen sein.
Selten wachsen einem bestimmte Figuren bereits nach so kurzer Zeit dermaßen ans Herz, selten verabscheut man manche von ihnen bereits nach so kurzer Zeit.
Besonders zu loben ist die großartige schauspielerische Leistung der Darsteller. Sie konnten mich als Zuschauer von ihren Taten überzeugen und schienen an Das zu glauben, was sie dort taten. Es wirkte nicht aufgesetzt oder gekünstelt.
Ebenfalls sehr gut gefallen hat mir der Soundtrack des Intros.


Fazit:
Wie man vermutlich bereits am oben geschriebenem erkennen kann, bin ich wirklich begeistert von der 1. Staffel dieser Serien und kann es nach dem Cliffhanger vom Ende der letzten Folge gar nicht erwarten, endlich mit der 2. Staffel zu beginnen.
Ich kann die Serie jedem ans Herz legen, der sich für Geschichte, den englischen Adel und gute Dramen interessiert. Jedoch sollte man nicht erwarten, richtige Aktion oder ähnliches vor zu finden.
Ich vergebe für die 1. Staffel von "Downton Abbey" 5 von 5 Sterne!!!
Ich hoffe, dass euch meine Rezension gefallen hat! :-)
LG Tosca