Mittwoch, 25. Oktober 2017

Rezension - Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter - Hörbuch

Eragon – Das Vermächtnis der Drachenreiter
Christopher Paolini
Gelesen von Andreas Fröhlich
Fantasy, Abenteuer
Band 1 von 4
21 Stunden 15 Minuten
Für 16,99 € (hier)



Ich habe das Hörspiel freundlicher Weise vom Bloggerportal zugeschickt bekommen.

Bauernjunge Eragon ist auf der Jagd als er einen glänzenden, blauen Stein findet. Er beabsichtigt diesen ungewöhnlichen Stein zu verkaufen, als dieser dann plötzlich Risse bekommt, aufbricht und ein kleines Drachenjunges ans Tageslicht kommt. Eragon begreift, das er von heute an ein Drachenreiter ist. Vom alten Geschichtenerzähler in seinem Dorf Carvahall hatte er immer Geschichten von den mächtigen Drachenreitern gehört, doch heute gibt es nur noch einen Drachenreiter: Der grausame Herrscher Galbatorix und genau dieser beginnt nun eine Jagd auf Eragon, der nun zum Drachenreiter geworden ist und damit zu Galbtorix' größte Bedrohung.


Spannend und fesselnd beginnt die Geschichte gleich mit dem Drachenein und wie es zu Eragon gelangte. Man ist durchgängig gepackt vom Buch und ich wollte gar nicht mehr aufhören Andreas Fröhlich zuzuhören, denn seine Stimme passt einfach perfekt zu der Welt von Eragon und zu Eragon selbst. Die gesamte Geschichte wirkt durch ihn unglaublich lebendig und nochmal viel interessanter. Ich konnte mir die Schauplätze und Charaktere fast bildlich vorstellen.
Man empfindet sofort Sympathie für die Drachendame Saphira und auch die anderen Charaktere wachsen einem sehr schnell ans Herz. Man spürt förmlich wie Eragon mit seiner Aufgabe wächst und leidenschaftlich beginnt zu lernen – nicht nur Magie und Kampfkunst sondern auch das Lesen.
Ein Gefühl das ich jedoch nicht loswurde während des Buches war, dass ich die gesamte Geschichte schon vorher einmal erlebt habe, einige Stellen oder Charaktere kamen einem schon arg bekannt vor und wirkten nicht originell.



Ein perferktes Buch für junge Fantasy Fans.


4 von 5 Sternen


~Cino