Samstag, 8. Juli 2017

Rezension - Trix Solier Zauberlehrling voller Fehl und Adel - Sergej Lukianenko - Stefan Kaminski

Trix Solier – Zauberlehrling voller Fehl und Adel
Von Sergej Lukianenko
Gelesen von Stefan Kaminski
Abenteuer, Fantasy
Band 1 von 2
425 Minuten Spielzeit
Für 19,95 € (hier)





Trix führt ein langweiliges Leben als einziger Sohn des Co-Herzogs Rett Solier. Als jedoch durch ein Putsch seine Eltern sterben und er als Gefangener endet wünscht er sich nichts anderes mehr als Rache zu nehmen. Doch das stellt er sich leichter vor als es tatsächlich ist. Als Sohn eines Herzoges hat er wenig nützliches gelernt und steht jetzt vor dem Nichts. Er möchte zu anderen Herzogen reisen und um ihre Hilfe bitten, doch auch das klappt nicht ganz. Doch dann findet er Hoffnung in den Zauberer Sauerampfer und wird sein Zauberlehrling.


Ich war anfangs etwas skeptisch da ich befürchtete es könnte ein sehr kindisches Buch/Hörbuch werden, doch Lukianenko und Kaminskis Stimme überzeugten mich nach wenigen Minuten. Die Geschichte ist sehr spannend und urkomisch. Mehrere Male musste ich auf Pause drücken, weil ich erst mal einen Lachkrampf bekommen habe. Kaminski hat wirklich eine sehr angenehme Stimme der man gut und gerne folgt und dabei ist sie gleichzeitig so wandelbar. Selbst Frauenstimme kann er sehr überzeugend einsprechen ohne das es albern klingt, wie es bei vielen anderen Lesern der Fall ist.
Trix wuchs mir schnell ans Herz. Für einen 14-jährigen ist er wirklich clever und wortgewandt. Jedoch findet ständig ein Ortswechsel statt und man kommt nicht immer ganz mit wo sich die Charaktere jetzt gerade befinden. Dadurch wird alles ein wenig chaotisch. Eine kleine Karte mit einer eingezeichneten Reiseroute wäre sehr nützlich gewesen.


Eine unterhaltsame, kleine Geschichte über einen jungen Magierschüler, der nicht als solcher bestimmt war.


4 von 5 Sternen



~ Cino