Sonntag, 9. Juli 2017

Rezension "Moonwitch 2 - Die dunkle Seite"

Titel: Moonwitch 2 - Die dunkle Seite
Autor: Eva Maria Höreth
Hier geht's zur Amazon-Seite des Buches
Hier geht's zur Homepage der Autorin
Hier geht's zu meiner Rezension zum ersten Band, Moonwitch - Liebe zwischen Licht und Schatten

Inhalt:
Die Banngrenze, die Licht- und Schattenwelt voneinander trennt, ist entzwei gebrochen und dunkle Schatten bedrohen East Harbour und seine Bewohner. Die junge Mondhexe Emily steht zwischen den Welten und zwischen zwei Männern. Sie muss sich entscheiden, für den Krieg oder die Liebe.
Als Sonnenhexer kämpft Finn zusammen mit dem Rat der magischen Wesen gegen die Schattenwesen. Doch den schwersten Kampf führt er um Emilys Liebe

Rezension:

Auf die Charaktere an sich möchte ich jetzt nicht nochmal eingehen, die Einschätzungen decken sich mit den aus dem ersten Teil, allerdings haben sich die Charaktere teilweise merklich weiterentwickelt.

Emily: Emily hat sich insofern durch den Tod ihres Bruders entwickelt, allerdings meiner Meinun nach ins negative, da sie die anderen Leute von sich gestoßen hat und sich von niemandem helfen lassen wollte. Sie hat sich einer Lebensgefahr ausgesetzt, da ihr Leben ihr nichts mehr wert war, und sie hatte ständig mit Schuldgefühlen zu kämpfen, da sie dachte, dass sie an dem Chaos und der Verwüstung Schuld wäre. Mir hat sie trotzdem als Protagonistin noch sehr gefallen!
Finn: Da er von Emily verraten wurde, wollte er sie nach der Rettung nicht mehr an sie ranlassen. Aber er kann seine Gefühle nicht verleugnen, und das wird im Buch gut deutlich gemacht, was mir sehr gut gefällt. Was mich ein bisschen gestört hat, ist, dass er, wann immer Emily allein gelassen werden möchte, er sie wirklich alleine lässt. Jetzt mal als Mädchen, wenn wir Mädchen einem Jungen sagen, dass er abhauen soll, wünschen wir uns doch tief in unserem inneren dass er doch bei uns bleibt. Doch die Autorin hat somit klar gemacht, wie sich das auf die Mädchen auswirkt.
Auch gut fand ich quasi den Rollentausch der beiden Charaktere, denn im ersten Band hatte Finn die Gefühlslage von Emily und Emily hat versucht Finn zu helfen.

Cover-, Buchgestaltung

Wie schon in meiner ersten Rezension gesagt, gefällt mir das Cover nicht, dieses Gezeichnete finde ich überhaupt nicht passend (auch wenn es wirklich schön gezeichnet ist!). Was allerdings klar wird ist der Kontrast zur Schattenwelt und wie die Welt vernichtet wird, das finde ich dann trotz der nicht so schönen Aufmachung noch gelungen.
Das Buch ist in relativ kurze Kapitel aufgeteilt, über jedem Kapitel steht die Kapitelzahl in der Schrift, die auch für das Cover verwendet wurde.

Lieblingszitat

"Schuld ist ein starkes und mächtiges Gefühl. Es ist leicht, sie zu empfinden und fast unmöglich, sie zu ignorieren, aber sie trübt auch das Urteilsvermögen, und wenn man nicht aufpasst, so stürzt sie einen in einen Abgrund."

Sonstiges

Mir hat der zweite Teil ebenso gut gefallen wie der erste Teil, und ich habe auch kaum etwas zu bemängeln.
Dieser Teil knüpft an den ersten Teil an, der leider mit einem riiiiiesigen Cliffhänger endet. Dies kann die Autorin wirklich gut, denn auch dieser Zeil hat einen. Dadurch wird man noch angeheizter, den nächsten Teil unbedingt lesen zu wollen!
Ebenfalls ist dieser Teil wirklich flüssig geschrieben und vor allem flüssig strukturiert, sodass ein flüssiges und zügiges lesen entsteht. Die letzten 200 Seiten habe ich in einem durchgelesen.
Etwas zu bemängeln hatte ich ein paar Logikfehler, die mir während des Lesens ins Auge gesprungen sind. Einmal war der Fakt, dass sich Emily und Finn nicht berühren können, ohne dieses seltsame Gefühl zu emfinden. Dies wurde nicht immer genannt, wenn sie sich in ihreer "eigenen" Welt berührten.
Zum anderen Emilys Medallion, mit dem sie nicht über die Grenze kam, andere aber schon. Da habe ich mich dann auch gefragt wie das geht.
Aber diese Dinge haben mich nicht wirklich gestört, sodass ich diesem Buch 4/5 Sternen gebe!
Vielen Dank an Eva Maria Höreth für Bereitstellung eines Leseexemplares!
Lara