Donnerstag, 9. März 2017

Lesemonat Februar



Hallo ihr Lieben, heute möchte ich euch meinen Lesemonat Februar vorstellen. Ich bin ein bisschen spät dran, aber lieber spät, als nie. 
Insgesamt habe ich 5 Bücher mit 1697 Seiten gelesen.







Angefangen hat mein Monat mit „anonym“ von Ursula Poznanski und Arno Strobel.
Eins möchte ich vorwegnehmen, „anonym“ war mein Monatshighlight. Es hat mich von Anfang bis Ende mitgerissen und komplett begeistert, deshalb habe ich ihm 5 von 5 Sternen vergeben,
An dieser Stelle möchte ich gerne den Klappentext einfügen, da ich diesen sehr treffend finde.

Du verabscheust deinen Nachbarn? Du hast eine offene Rechnung mit deiner Ex-Frau? Du wünschst deinem Chef den Tod? Dann setze ihn auf unsere Liste und warte, ob die anderen User für ihn voten. Aber überlege es dir gut, denn manchmal werden Wünsche wahr...
Es ist der erste gemeinsame Fall von Kommissar Daniel Buchholz und seiner Kollegin Nina Salomon, und er führt sie auf die Spur des geheimnisvollen Internetforums "Morituri". Dort können die Mitglieder Kandidaten aufstellen und dann für sie abstimmen. Dem Gewinner winkt der Tod. Aber das Internet ist unendlich, die Nutzer schwer zu fassen. Nur der Tod ist ausgesprochen real, und er ist näher, als Buchholz und Salomon glauben…
(Quelle: Anonym, wunderlich Verlag)







Anschließend habe ich Together Forever von Monica Murphy gelesen. In dem Buch geht es um Fable, die sich auf einen Deal mit dem College – Footballstar Drew einlässt und eine Woche mit ihm in das Haus von seinen Eltern einzieht. Dort erwarten sie einige Probleme und eine Art Familientragödie. Mir hat das Buch gut gefallen, es war aber auch nicht herausragend. Da es nur knapp 270 Seiten hat, gab es keine Längen. Trotzdem hat mich Fable als Protagonistin zwischenzeitlich etwas genervt. Insgesamt vergebe ich dem Buch 3.5 von 5 Sternen und werde den nächsten Teil der Reihe bald lesen.






Mein nächstes Buch war „Das Reich der sieben Höfe“, das neue Buch von Sarah J, Maas. Die Rezension dazu findet ihr hier.




Anschließend habe ich „Der Sommer, der uns trennte“ von Cat Jordan gelesen. In dem Buch geht es um Middie, deren Freund stirbt. Anschließend versucht sie über ihn hinwegzukommen und beginnt sich in einen anderen Jungen zu verlieben… Am Anfang des Buches hatte ich echt Probleme, mich an Middie zu gewöhnen und meiner Meinung nach wurde ihre Trauerphase zu lange beschrieben. Allerdings ist dies schwer zu bewerten. Das letzte drittel des Buches hat mir dafür umso besser besser gefallen und es hat mir am Ende das Herz gebrochen. Ich vergebe 3 von 5 Sternen.




Das letzte Buch, was ich diesen Monat beendet habe war „Wonder“ von R. J. Palacio, in dem es um August geht, der sich deutlich von Gleichaltrigen unterscheidet. Er hat einige Probleme, von denen man in dem Buch erfährt. Dieses Buch habe ich in der Schule als Schullektüre gelesen , hierzu werde ich in den nächsten Tagen eine Rezension hochladen.





Lg Jasmin (jassi_loves_books)