Donnerstag, 9. Februar 2017

Rezension "Das tote Mädchen"

Titel: Das tote Mädchen
Autor: Steven James
Verlag: cbt
ISBN: 978-3-570-31007-6

Inhalt:

Als ein totes Mädchen im Lake Algonquin gefunden wird, glaubt der 16-jährige Daniel, wie alle anderen auch, dass seine zwei Jahre jüngere Mitschülerin Emily durch einen tragischen Unfall ums Leben kam. Doch bei ihrer Beerdigung hat er eine Vision von ihr, wie sie ihn um Hilfe bittet. Daniel glaubt, dass sie ermordet wurde. Doch keiner will ihm glauben. Es fällt Daniel immer schwerer, zwischen seinen Visionen und der Realität zu unterscheiden. Doch er muss den wahren Killer stellen, bevor dieser wieder tötet. ( https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Das-tote-Maedchen/Steven-James/cbt/e468324.rhd )

Rezension:

Charaktere
Diesmal gibt es nicht meine typische Charaktereinteilung, da es meiner Meinung nach bei diesem Buch einfach nicht passen würde und es auch eigentlich keine festen Protagonisten gab. Im Vordergrund stand auf jeden Fall immer der 16-jährige Daniel, Quarterback der Football-Mannschaft und Sohn des Cherrifs. Allerdings konnte ich den Charakter nicht ganz ausmachen, eben so wie von den anderen handelnden Personen.
Kyle, der beste Freund von Daniel hat bei den Hobbyermittlungen ebenfalls eine große Rolle gespielt, ebenso wie seine Freundin Mia und Nicole, eine gemeinsame Freundin.

Cover
Das Cover gefällt mir sehr gut, es ist ein Bein im Wasser dargestellt, ebenfalls sind da einige Blumen drauf abgebildet. Der Titel des Buches steht wie in einem schwarzem Schild dort drauf.
Die Gestaltung im Buch erfolgt sehr schlicht, wenn ein neues Kapitel beginnt steht dort ganz einfach nur die Zahl.

Sontiges
Zusammen versuchen sie den Tod der Emily zu erklären. War es ein Unfall oder ein Mord? Im Laufe des Buches wird es sehr spannend und die Dinge werden auch echt gut miteinander verknüpft.
Zu Beginn sind die Kapitel sehr kurz, was mir allerdings sehr gut gefällt, im Laufe des Buches werden diese mal länger, allerdings sind aber auch kurze dabei. Mir hat die Aufteilung gefallen, da ich das meist nicht abkann wenn die Kapitel zu lang sind.
Das Buch fand ich persönlich sehr gut, es hat mich zwar nicht wirklich an einen Thriller erinnert, eher an einen einfachen Jugendroman gemischt mit Fanatsy, aber ich denke, diese Art von Buch gefällt vielen Menschen. Mich hat gerade eben das Fantasy darin gefesselt, das hat dem Buch meiner Meinung nach noch irgendeinen besonderen Flair verliehen.
Der Schreibstil war sehr flüssig, ich hab das Buch in einem Rutsch durchgelesen, besonders die letzten 100 Seiten sind mir sehr leicht gefallen.
Insgesamt gibt es von mir 5 von 5 möglichen Sternen.

LG Lara