Montag, 5. Dezember 2016

Rezension zu Rotkäppchen und der Hipster-Wolf



Allgemeines:

Titel:               Rotkäppchen und der Hipster-Wolf
Autorin:          Nina MacKay
Verlag:            Drachenmond Verlag
Seitenanzahl:  339
Preis:              14.90€






























Inhaltsangabe:

Im Märchenwald ist die Hölle los. Alle Happy Ends wurden gestohlen! Cinderella, Schneewittchen und Co. beschließen, ihre verschwundenen Prinzen zu retten, wozu sogleich eine Verhöre-und-Töte -Liste der Verdächtigen erstellt wird:
1. Wölfe töten
2. Hexen töten
3. böse Stiefmütter töten (wobei das oft mit Punkt 2 einhergeht)
4. böse Feen töten

Nur Red findet die Idee äußerst schwachsinnig. Doch dann taucht ein gutaussehender Hipster auf, der mehr über die verschwundenen Prinzen zu wissen scheint. Schnell stellt sich heraus, dass Everton eigentlich ein Werwolf ist und auf der Liste der durch die Prinzessinnen bedrohten Arten steht. Red bleiben plötzlich nur sieben Tage, um die Prinzen zu finden, bevor sie Ever ausliefern muss. Doch warum will gerade er eigentlich die Happy Ends zurückbringen? Benutzt er Red nur für seine eigenen Zwecke? Sicher ist jedoch: In Reds Leben nimmt ab sofort die Zahl der Hipsterwitze wahnwitzige Ausmaße an, sehr zum Leidwesen von Ever ...


Meine Meinung:

Mir gefällt das Cover von Rotkäppchen und der Hipster-Wolf gut, weil es den Humor des Buches widerspiegelt und Elemente aus der Geschichte aufgreift.

Zu Anfang ist es mir schwergefallen, in die Geschichte zu finden. Dies lag vermutlich daran, dass der Märchenwald und seine Bewohner, die Nina MacKay geschaffen hat anders waren, als ich sie mir vorher vorgestellt habe. Allerdings hat mir das Buch nach den ersten 100 Seiten umso besser gefallen und ich habe mit Red und ihren Freunden mitgefiebert.
Besonders gut gefallen hat mir, dass Nina MacKay Elemente aus sämtlichen Märchen in ihre Geschichte eingebunden hat und dass die Protagonisten alle einen Blog haben und regelmäßig Fotos auf ihrer Instagramseite hochladen. Dies hat mich angesprochen, da beides auch auf mich zutrifft. :D
Manchmal hat mich die Kombination aus Märchen und Moderne etwas verwirrt, weil ich zum Beispiel nicht nachvollziehen konnte, wieso die Protagonisten einerseits fortgeschrittene Technik benutzen und andererseits ´´altmodische´´ Fortbewegungsmittel verwenden.

Red ist ein sehr humorvoller Charakter und hat mich somit von Anfang an angesprochen. Die anderen Protagonisten Schneewittchen, Cinderella, Dornröschen und Rapunzel wurden als etwas dumm dargestellt, während sich Rotkäppchen immer als die Retterin sieht. Dieser Kontrast hat an manchen Stellen etwas unrealistisch gewirkt.

Der Schreibstil der Autorin hat mir wie immer zugesagt. Sie schreibt sehr humorvoll und besitzt ein Talent dafür Sachen schön auszuschmücken.


Fazit:


Ein empfehlenswertes Buch mit ein paar Anfangsschwierigkeiten.

Ich vergebe 3.5 von 5 Sterne.


Lg

Jasmin