Donnerstag, 29. Dezember 2016

Rezension - Kingsglaive: Final Fantasy XV

Kingsglaive: Final Fantasy XV
Fantasy, Action, Animation
Ab 12 Jahren freigegeben
115 Minuten Spielzeit
Mit Takeshi Nozue in der Regie
Drehbuch geschrieben von Takashi Hasgawa
Als Blu-ray (16,99 €) und DVD (9,68 €) (hier)



"Ich fürchte den Tod nicht."
Quelle: Square Enix


Wer diesen Film sieht sollte wahrscheinlich schon eine gewisse Ahnung vom Final Fantasy XV Franchise haben. Bei wem dies nicht der Fall ist, hier eine mehr oder weniger kleine Einführung:

Final Fantasy XV ist das neuste Spiel der Final Fantasy Reihe und wurde bereits vor 10 Jahren als Final Fantasy Versus XIII angekündigt. Natürlich ist das Spiel das Zentrum des Franchise, aber es gibt jetzt schon einige Erweiterungen zum Spiel. Da wäre einmal der Anime Brotherhood: Final Fantasy, indem die Freundschaften von Hauptcharakter Noctis und seinen Weggefährten näher beleuchtet werden. Dann gibt es noch das Minispiel im Retrostil, A King's Tale, indem die Abenteuer von Noctis' Vater während seiner Jugend im Kampf gegen Niflheim erklärt werden. Und es gibt diesen Film hier, der einem aufzeigt was gleich zu Anfang der Final Fantasy XV Geschichte in der Hauptstadt Insomnia passiert, während Noctis bereits aufbricht zu seiner Hochzeit.


Erstmal zur generellen Story im FFXV Franchise:
Seit vielen Jahren führt das Königreich Lucis Krieg gegen das Imperium Niflheim, das bereits die anderen Länder der Welt Eos eingenommen hat. Das Imperium strebt nach dem lucisischen Kristall der seinem König und seinen Gefolgsleuten viel Macht und Magie verleiht. Als Lucis im Begriff ist diesen Krieg zu verlieren wird König Regis Lucis Caelum vom niflheimischen Kanzler Ardyn Izunia persönlich ein Friedensangebot unterbreitet: Alle Gebiete von Lucis gehen an Niflheim über mit Ausnahme von der, durch einen Wal geschützten, Hautstadt Insomnia. Und obendrein soll Kronprinz und letzter Erbe der Caelum Blutlinie Noctis die Kanagi Lunafreya Nox Fleuret der Provinz Tenebrae heiraten, die er bereits seit Kindertagen kennt und die Fähigkeit besitzt zwischen Menschen und Göttern zu kommunizieren.


Im Film verfolgen wir nun den jungen Soldaten der Kingsglaive Nyx Ulric, der zusammen mit seinen Freunden Crowe und Libertus im Millitär dient in der Hoffnung eines Tages in ihre Heimat Galahad zurück zu kehren, die vor Jahren von Niflheim zerstört wurde. Nach seinem Ungehorsam während eines Einsatzes wird Nyx in die Hauptstadt Insomnia versetzt, wo er jetzt als Palastwache dient. Sein Weg trennt sich von seinen Freunden, als Crowe damit beauftragt wird Geleitschutz für Lunafreya auf dem Weg zur Hochzeit mit Prinz Noctis zu sein. Kurz darauf gehen Libertus die Nerven durch, er steht dem ausstehendem Friedensabkommen, alles andere als positiv entgegen.

Es ist schwer zu sagen ob es sich wirklich lohnt den Film sehen, wenn man nicht auch beabsichtigt das Spiel zu spielen. Denn man sollte auf alle Fälle den Film und den Anime gesehen haben, wenn man das Spiel genießen will, das einem oft etwas im Dunkeln tappen lässt.
Dennoch, meine Mutter hat diesen Film ohne großes Vorwissen gesehen und gesagt er hätte ihr gefallen. Denn der Film glänzt vor allem durch seine Optik. Alles ist einfach unfassbar detailreich und grafisch sehr hochwertig. Die Musik ist für mich als absoluter Yoko Shimomura Fan schlichtweg ein Traum.
Die Geschichte kann zu weilen verwirrend sein, da man (wie ich finde) im FFXV Franchise viele Male im Dunkeln gelassen wird und man sich selbst Gedanken zu Ereignissen machen muss. Leider wirkt der Film zum Ende hin etwas langgezogen. Es kommen dutzende Action-Szenen die man nicht versteht oder nicht wirklich verfolgen kann wodurch man manchmal einfach auf den Bildschirm sieht und sich fragt was gerade auf dem Bildschirm passiert.


Ehrlich gesagt war ich ein bisschen vom Film enttäuscht da ich nicht damit gerechnet habe, dass so viel Action im Film drin stecken würde und ich viel lieber mehr von Regis, Ravus und Luna gesehen hätte. Trotzdem, ich kann diesen Film nicht nicht mögen. Die Animationen, die Musik, die Charaktere. Einfach alles ist so wunderschön gemacht. Und ich kann die gesamte Welt um Final Fantasy XV einfach nicht los lassen.


4 von 5 Sternen


~Cino