Sonntag, 4. September 2016

Rezension zu "In einer anderen Welt" von Jo Walton





Allgemeines:
Titel: In einer anderen Welt (Originaltitel: Among others)
Autor: Jo Walton
 -Jo Walton wurde in Wales geboren, wo das Buch auch anfängt und lebte dann ebenso wie die Hauptfigur ihres Buches in England.
Seitenanzahl: 415
Verlag: Blanvalet Verlag
Preis: Taschenbuch 9,99€






Inhalt:
Ihre Bücher öffnen Pforten zu anderen Welten

Morwenna ist auf der Flucht vor der Erinnerung an den Tod ihrer Zwillingsschwester. Nun muss sie auch noch ihre Heimat, das märchenhafte Wales, verlassen und damit ihre einzigen Freunde. In einem Mädcheninternat hofft sie, wieder zu sich selbst zu finden, doch die Schülerinnen machen es ihr alles andere als einfach. Verzweifelt greift Morwenna daher zu der Magie, die sie seit ihrer Kindheit begleitet, und zu ihren Büchern. Denn diese öffnen Tore zu anderen Welten – und das nicht nur im übertragenen Sinne …


Quelle: Blanvalet Verlag, In einer anderen Welt von Jo Walton







Meine Meinung:

Der Klappentext verspricht was er nicht einhalten kann! 'Und das nicht nur im übertragenen Sinne', ich finde das hört sich an als würden ihre Bücher sie ihn andere Welten schicken, und zwar nicht nur gedanklich. So ist es aber nicht. Das Buch besteht größtenteils nur aus Meinungen zu Bücher. Als Beispiel 'Das und das Buch war schön, aber..' und so geht das fast das ganze Buch über.

 Es gibt ein paar schöne Stellen im Buch, aber größtenteils ist es nur langweilig. Ich fand nicht mal das Ende wirklich spannend oder gar überraschend, alles ziemlich vorhersehbar. Dabei klang der Klappentext so ansprechend! 

Morwenna als Character fand ich ganz nett, das ganze Buch war in Tagebuchform geschrieben, in welchem sie größtenteils über Bücher redete. Vorallem Tolkiens 'Herr der Ringe' fand dauernd Erwähnung. Zwischendurch kam ich mir vor, als würde das Buch versuchen Werbung für Tolkien zu machen, so oft schwärmte Morwenna davon

 Natürlich fanden sich da auch schöne Stellen, aber es war einfach keine Spannung vorhanden. Als später dann noch Wim dazu kam, der Junge in den sie sich sofort verliebte, fand ich die Beziehung zu einander ziemlich unrealistisch und dachte die ganze Zeit über er führt was im Schilde, weil er wirkte, als hätte er es nur auf die Magie abgesehen. Die Magie besteht größtenteils aus Feen und Schutzzaubern. Die Feen fand ich schon interessant, aber auch die waren halt nicht spannend. 

Jedoch war der Schreibstil der Autorin gut, was mir das Lesen erleichtert hat. Wie schon zuvor erwähnt lassen sich auch einige schöne Momente finden, in denen die Beziehung von Leser und Buch dargestellt wird.

Ich hätte mir mehr von dem gewünscht was mir im Klappentext versprochen wurde und mehr von diesen, wenigen aber echt schönen Leser - Buch Momenten, die mir gut gefallen haben.

Ich war alles in allem ziemlich enttäuscht von dem Buch da mir das Cover und die Idee so gut gefallen haben!

" "Bibliotrop", sagte Hugh. "So wie Sonnenblumen heliotrop sind - sie wenden sich von Natur aus  der Sonne zu. Wir wenden uns von Natur aus Buchhandlungen zu." "
                                  Zitat - Seite 206, In einer anderen Welt von Jo Walton, Blanvalet Verlag 





Fazit:
Es war ganz nett zu lesen, jedoch hat der Klappentext falsches Versprochen und es kamen viele Sachen vor die aber nicht wieder aufgegriffen wurden. Die Spannung hat mir gefehlt obwohl das Buch in einem flüssigen Schreibstil verfasst war.



Noch 2,5 von 5 Sternen, weil einige Szenen mich schon echt begeisterten haben, es größtenteils aber belangloses Zeugs ohne Spannung war.





LG Isabell / x.reading