Donnerstag, 29. September 2016

Rezension - Stranger Things

Stranger Things
Horror, Supernatural, Mystery, Science Fiction
Ab 16 Jahren freigegeben
40 Minuten pro Folge
Mit Matt und Ross Duffer in der Regie
Drehbuch geschrieben von Matt und Ross Duffer und Justin Doble
Bisher nur eine Staffel
Bisher nur auf Netflix



Die neue Netflix Serie handelt von einer Gruppe von Freunden, bestehend auf Mike, Dustin, Lucas und Will, die in einer kleinen Stadt während der 80er Jahre leben und viel Zeit miteinander verbringen. Am liebsten spiele sie zusammen Dungeons and Dragons. Nach einer langen Partei des Spiels werden die Kinder von Mikes Mutter nach Hause geschickt doch Will kam niemals Zuhause an. Alleine sein Fahrrad blieb von ihm zurück.
Während sich seine Freunde auf die Suche nach ihrem vermissten Freund machen wollen begegnen sie einem verwirrten und verlorenen Mädchen, dass kaum mit ihnen sprechen mag. Kurzer Hand entschließt sich Mike dazu das Mädchen mit zu sich nach Hause zu nehmen. Mikes Freunde haben zu Anfang ein großes Problem damit das das Mädchen nun bei ihnen sein soll, was sich nur noch verschlimmert als sie von ihren übernatürlichen Fähigkeiten erfahren. Währenddessen möchte Wills Mutter ihn um alles in der Welt wieder haben und dreht vor Sorge um ihren kleinen Sohn halb durch.

Die Serie ist sehr spannend und aufregend. Man fürchtet mit den Charakteren mit und man hat direkt seine Lieblinge in der Serie. Die schauspielerische Leistung der Kinder ist einfach großartig und besonders Elfie ist klasse dargestellt. In die vier kleinen Nerds und ihre merkwürdige Freundin verliebt man sich direkt und mir sind selten Kinder in einer Serie so schnell ans Herz gewachsen wie bei Stranger Things.

Die Serie hat eine Menge versteckter Easter Eggs, zum Beispiel erinnert das Cover an das von Star Wars und die Jungs nennen den Wald ihrer Stadt den Düsterwald.


Das Ende ist der absolute Hammer und verspricht sehr viel mehr für Staffel 2, die ich gar nicht mehr abwarten kann um noch mehr von den vier Freunden, Elfie und dem Chief, der aussieht wie ein amerikanischer Gronkh, zu sehen.


4,5 von 5 Sternen


~Cino