Dienstag, 6. September 2016

Rezension "du neben mir-und zwischen uns die ganze Welt"

DU NEBEN MIR -  UND ZWISCHEN UNS DIE GANZE Welt

Titel: Du neben mir - und zwischen uns die ganze  Welt
                        Autor: Nicola Yoon
                          Verlag: Dressler
    Preis: 16,99€ gebunden, Taschenbuch: -

kurze Zusammenfasung: Wenn ihr Leben ein Buch wäre, sagt Madeline, würde sich beim Rückwärtslesen nichts ändern: Heute ist genau wie gestern und morgen wird sein wie heute.
Maddy war 4 Monate alt, als ihr Bruder und ihr Vater bei einem Autounfall ums Leben gekommen sind und ein seltener Immundefekt festgestellt wurdem Diagnose: sie darf Leben lang nicht das Haus verlassen. Doch dann zieht nebenan der gut aussehende Olly ein - und Madeline weiß, sie will alles, das ganze große, echte, lebendige Leben! Und sie ist bereit, dafür alles zu riskieren. Als sie eines Nachts spontan mit Olly abhaut, stellt sich unglaubliches raus. Ein spannendes Buch mit überraschendem Ende!
(Quelle : www.dressler.de, Klappentext, eigene Erzählung)

eigene Meinung:

Cover/ Buchgestaltung: whoa, ich bin verliebt in das Cover. Das hat mir super gut gefallen. Es fällt einem direkt ins Auge, zudem symbolisiert es den Inhalt des Buches. Die Auffassung innerhalb des Buches fand ich auch klasse, es waren teilweise Zeichnungen auf den Seiten, Chats oder Listen. Die Zeichnung mit dem Astronauten (S. 92) hat mir besonders gut gefallen.
Sehr gefallen haben mir auch die Chats zwischen den zwei und Madelines Wörterbuch (z.B. 289, Verdacht).
Außerdem gefielen mir die Kapitelnamen sehr.

Charaktere: Madeline Whittier: Madeline kam mir am Anfang sehr leichtgläubig vor, allerdings hat sich dies geändert als sie Olly kennen- und liebengelernt hat. Sie hatte aufgrund ihrer vermeintlichen Krankheit keine Chance die wirkliche Welt kennenzulernen und hat so sehr isoliert gelebt. Als sie sich damit abgefunden hat dass sie in Olly verliebt ist hat sie sich mehr zugetraut, ist auch einmal einfach aus dem Haus gegangen, um ihn zu beschützen. Mir war die Mischung aus Humor, Schüchternheit und am Ende Abendteuerlust echt sympathisch.
Oliver: Olly konnte ich nicht so ganz einschätzen. Durch seinen Klamottenstil und die Farbwahl (er trug immer schwarz, außer dem Ende hin) der Klamotten wirkte er etwas distanzierter. Allerdings versuchte er ja sofort mit Maddy Kontakt aufzunehmen und als sie sich das erste Mal durch Carlas Hilfe im Wintergarten trafen war er auch sehr aufgedreht. Dieser Charakter gefiel mir ebenfalls sehr.
Pauline Whittier: Dies war die Mutter von Madeline. Ich hab sie von Anfang an als sehr überfürsorglich eingeschätzt, außerdem fand ich das Verhältnis der beiden zueinander klasse. Es kommt nicht häufig vor dass sich eine 17-jährige so gut mit ihrer Mutter versteht. Allerdings bröckelte dieses Verhältnis zum Ende hin etwas auseinander, was meiner Meinung nach aber auch verständlich ist.
Carla: Carla war Madlines Krankenschwester die sie 8 Stunden am Tag betreut hat. Sie hat die Treffen zwischem Madeline und Oliver arrangiert und möglich gemacht, allerdings wurde sie gefeuert als Pauline dies mitbekam. Sie spielte allerdings im Laufe der Geschichte noch eine Rolle.

Lieblingszitat: "Ver|spre|chen, das. Die Lüge, die man aufrechthalten möchte."(S. 213, Madelines Wörterbuch)

allgemeines: Mir gefiel dieses Buch super, man konnte es flüssig lesen und es war verständlich geschrieben. Mich hat die Story sofort gefässelt und ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Ich gebe dem Buch 5/5⭐!