Donnerstag, 14. Juli 2016

Rezension zu 'Wenn du stirbst zieht dein ganzes leben an dir vorbei sagen sie' von Lauren Oliver

Inhalt: Was wäre, wenn heute dein letzter Tag wäre? Was würdest du tun? Wen würdest du küssen? Und wie weit würdest du gehen, um dein Leben zu retten? Samantha Kingston ist hübsch, beliebt, hat drei enge Freundinnen und den perfekten Freund. Der 12. Februar sollte eigentlich ein Tag werden wie jeder andere in ihrem Leben: mit ihren Freundinnen zur Schule fahren, die sechste Stunde schwänzen, zu Kents Party gehen. Stattdessen ist es ihr letzter Tag. Sie stirbt nach der Party bei einem Autounfall. Und wacht am Morgen desselben Tages wieder auf. Siebenmal ist sie gezwungen diesen Tag wieder und wieder zu durchleben. Und begreift allmählich, dass es nicht darum geht, ihr Leben zu retten. Zumindest nicht so, wie sie dachte ...
Quelle: Carlsen Verlag
Meinung: Obwohl ich am Anfang etwas kritisch gegenüber dem Buch war ( da mir das Buch 'Panic' von Lauren Oliver nicht so sehr gefallen hat) hat es mir sehr gut gefallen. nach dem ersten Tag den Sam durchlebte machte sich die Frage in meinem Kopf  breit ob es nicht langweilig werden würde genau den selben Tag sieben Mal durchzulesen, doch, zumindest für mich, war keiner der Tage eine Wiederholung und man war immer darauf gespannt, was als nächstes passieren würde, nur einige Grundrisse wurden teilweise wiederholt, was aber für mich kein Problem dargestellt hat. Ich konnte das Buch flüssig lesen und fand den Schreibstil sehr ansprechend. Das Buch war  unvorhersehbar  und deshalb hatte ich immer Lust weiterzulesen.
Fazit: Das Buch ist sehr angenehm zu lesen und man kann die Gedankengänge der Protagonistin gut nachvollziehen. Ich kann das Buch ehrlich weiter empfehlen und gebe dem Buch 'Wenn du stirbst zieht dein ganzes Leben an dir vorbei sagen sie
4 von 5 Sternen
da es ist sehr schön zum lesen war, aber jetzt nicht 'Das überwältigende Buch', an das man noch Wochen später denkt. 
IMG-20160714-WA0032.jpg
Quelle: Mein Bild (Instagram x.reading )