Sonntag, 3. Juli 2016

Rezension - Riyria - Der Thron von Melengar - Michael J. Sullivan

Riyria - Der Thron von Melengar
Von Michael J. Sullivan
Fantasy
Band 1 von bisher 6
381 Seiten
Als Taschenbuch für 16,95€ (hier)



"Mir gefällt jeder Plan, der nicht beinhaltet, dass ich einen grässlichen Tod sterbe."
Quelle: Michael J. Sullivan, Riyria Der Thron von Melengar, Klett-Cotta


Das Buch habe ich alleine durch die Hobbit Presse kennen gelernt und der Klappentext konnte mich direkt überzeugen. Game of Thrones, Fantasy-Epos, Diebe? Ich bin dabei!

In Sullivans Buch begleiten wir das namensgebende Gauner-Duo Riyria, bestehend aus dem begnadeten Schwertkämpfer Hadrian, der obwohl er ein Verbrecher ist, doch das Herz am richtigen Fleck hat, und dem mürrischen Waisen Royce, der sich schon als Kind auf den  Straßen als begnadeten Dieb beweisen konnte.
Gleich zu Anfang erfahren wir welchen Ruf Riyria bereits  hat und das sogar Adlige wie Grafen ihre Dienste in Anspruch nehmen. So kommt es das ein Unbekannter die Beiden anheuert ins Königsschloss einzudringen um dort ein Schwert zu stehlen. Für gewöhnlich nehmen sie keine derartig kurzfristigen Aufträge nicht an, denn das Schwert soll noch diese Nacht verschwinden, doch die hohe Belohnung, die versprochen wird, und Hadrians Gutherzigkeit lässt die Beiden weich werden und sie tappen direkt in eine Falle. Als sie den Raum betreten in dem das Schwert aufbewahrt werden soll finden die Beiden nur die Leiche des Königs. Zeit zu fliehen haben sie nicht  mehr!


Ich habe dieses Buch begonnen da ich in meinem Currently Read nicht mehr voran kam, da mir dort die Geschichte zu langsam voran ging. Dieses Probleme hatte ich bei Riyria nicht. Es ging sehr schnell voran. Nur eine einzige Stelle war für mich etwas ermüdend, etwa in der Mitte, als ein vermeintlich wichtiges Gespräch stattfand, dass ich total verwirrend fand. Während des Lesens dachte ich mir einige Male das es eventuell eine leere Versprechung sei, das es Game of Thrones Fans gefallen wird und es um Verrat und Intrigen geht. Aber es ist schließlich nur der erste Band. Die Intrigen die mittlerweile in Game of Thrones herrschen kann man auch nicht mehr mit denen aus Band 1 vergleichen. Alles muss erst einmal ins Rollen kommen und einen guten Auftakt bilden. Und genau das tut Riyria zum Ende hin. Am Ende sieht man neue Fassaden der Charaktere die einem vorher etwas einseitig erschienen. Zum Beispiel hatte ich bis zum Ende das Gefühl das Hadrian und Royce einfach unantastbar, unnahbar und unbesiegbar seinen. Doch das Gefühl verschwindet zum Ende hin. Man Beide in Situationen landen die sie nicht meistern können.

Es werden zum Ende hin Geheimnisse offen gelassen und erst zum Ende erfährt man etwas über die Politik innerhalb der Nation Avryns. Was für mich noch ein ziemliches Problem war … im ersten Band werden bereits viele Charaktere genannt und gezeigt, aber man hat keinen richtigen Überblick über diese, da man nicht mal wirklich ihr Aussehen erfährt.

Trotzdem, sobald ich wieder etwas bei Kasse bin werde ich mir den zweiten Band holen und den dann auch Rezensieren. Der erste Band dieser Reihe ist ein schöner Auftakt für eine spannende Fantasy Reihe mit viel Humor. Ich bin auf jeden Fall gespannt wie es mit Royce und Hadrian weiter gehen wird.


4 von 5 Sternen


~Cino