Donnerstag, 25. Mai 2017

Rezension "The Girl before"

Titel: The Girl before
Autor: JP Delany
Verlag: Penguin
ISBN: 978-3-328-10099-7
Hier zu der Seite des Verlages
Klappentext: Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich nicht allein bin. Manchmal glaube ich, dass dieses Haus mich beobachtet. Etwas muss hier geschehen sein. Etwas Schreckliches.
Nach einem Schicksalsschlag braucht Jane dringend einen Neuanfang. Daher überlegt sie nicht lange, als sie die Möglichkeit bekommt, in ein hochmodernes Haus in einem schicken Londoner Viertel einzuziehen. Sie kann ihr Glück kaum fassen, als sie dann auch noch den charismatischen Besitzer und Architekten des Hauses kennenlernt. Er scheint sich zu ihr hingezogen zu fühlen. Doch bald erfährt Jane, dass ihre Vormieterin im Haus verstarb – und ihr erschreckend ähnlich sah. Als sie versucht, der Wahrheit auf den Grund zu gehen, erlebt sie unwissentlich das Gleiche wie die Frau vor ihr: Sie lebt und liebt wie sie. Sie vertraut den gleichen Menschen. Und sie nähert sich der gleichen Gefahr.
Rezension
Allgemein: Das Buch war in zwei Zeiten aufgebaut, man hatvpraktisch zwei Geschichten gelesen, die sich aber aufgrund verschiedener Vorkommnisse stark geähnelt haben.
Es wurde von der Vergangenheit Monkfords mit Emma erzählt, und von der Beziehung zwischen Monkford und Jane in der Gegenwart.
Die Handlungsstränge aus Vergangenheit und Gegenwart waren wie oben schon erwähnt sehr ähnlich, was aber damit zusammen hängt, dass Monkfort ähnlich gehandelt hat.
Spannend blieb es bis ganz zum Schluss, das Ende hat mich persönlich sehr überrascht.
Das verwundernde an dem Buch war für mich, dass ich es nicht aus der Hand legen konnte, und immer an die Handlung denken musste. Auch wenn ich nicht gelesen habe und auch nach Ende dieses Buches lässt es mich nicht mehr los. Und sowas schafft ein Buch selten bei mir. Zudem kommen die Fragen, die der Vermieter an die Bewohmer stellt. Ein paar von denen sind auf der Klapoenbroschur innen gedruckt, ein paar vor jedem Kapiteln. Diese Fragen haben mich echt zum nachdenken gebracht.
Charaktere
Emma: Wie oben schon erwähnt war Emma die Vormieterin von Folgate Street 1, dem Haus des Architekten Edward Monkford - dieses Haus ist ein sehr wichtiger Bestandteil dieser Story.
Emma war mit ihrem damaligen Freund auf der Suche nach einem sicheren Haus, da in die gemeinsame Wohnung damals eingebrochen wurde und sie sich nicht sicher gefühlt hat. Zudem wurde sie vergewaltigt, was sie emotional sehr belastet hat. Emma lebt in einem Konstrukt aus Lügen, geht zu einer Psychotherapeutin, lügt diese aber ebenfalls an. Sie ist ebenfalls in einer Beziehung mit dem Architekten des Hauses. Als alle ihre Lügen schließlich aufgedeckt werden, fällt ihr das Dach über dem Kopf zusammen, ihre Beziehung zu Monkford zerbricht ebenfalls - denn niemand lügt ihn an.
Und als sie schließlich tot in ihrem Haus aufgefunden wird, stellt sich allen die Frage: War es Selbstmord oder wurde Emma umgebracht?
Jane: Jane hat eine Fehlgeburt erlitten, möchte aus ihrer alten Wohnung entkommen - die Wunden sind zu frisch und sie benötigt Ablenkung.
Als sie in Folgate Street 1 zieht, ist sie von Beginn auf etwas kritischer, als ihre Vormieterin Emma, allerdings ist sie genauso wie sie in den Architekten verliebt. Als Jane von der Vorgeschichte ihres Hauses Wind bekommt, recherchiert sie auf eigene Faust. Die Situation spitzt sich zu, als Monkford über Janes geheime Recherchen erfährt. Kurzerhand macht er Schluss mit ihr - trotz dass sie schwanger von ihm ist.
Als plötzlich der alte Freund von Emma mit ins Spiel kommt und schließlich an der gleichen Stelle wie seine Freundin umkommt, stellt sich die Frage: Was ist los mit diesem Haus?
Edward Monkford: Ein sehr erfolgreicher, minimalistischer Innenarchitekt - und genau das vermitteln seine Gebauten. Alles muss perfekt sein, sonst wird es zerstört und von vorn aufgebaut. Über den Tod seiner Frau und dessen gemeinsamen Sohn ist er nie hinweg gekommen - genau deswegen sucht er sich seine Bewerber nach dem Aussehen. Nur wenige Leute bekommen die Chance, in Folgate Street 1 zu wohnen. Dann kann es doch kein Zufall sein, dass alle Frauen, die dort wohnen, sich ähneln.
Lieblingszitat
"Entschuldigen Sie sich nie für jemanden, den sie lieben."
Cover- Buchgestaltung
Das Cover und die Buchgestaltung sind in diesem Falle sehr schlicht gehalten, was mir aber sehr gefällt, da es zu dem Buch passt. Die Kapitel sind immer abwechselnd aufgeteilt in Früher und Heute, sind mal mehrere Seiten lang oder eben nur ganz kurz, was aber dafür sorgt dass Spannung aufgebaut wird.
Der Schreibstil hat mir sehr gelegen, man konnte sehr flüssig lesen, das Buch hat mir sehr gut gefallen und es wurde sehr stark an Spannung aufgebaut.
Alles in einem gebe ich dem Buch 5/5 Sternen
Lara